Witzin : Auf Goethes Spuren und Entenrennen

„Wo schwimmt denn meine Ente?“ – dicht gesäumt ist das Mildenitz-Ufer.  Fotos: Willfried Thomä
1 von 2
„Wo schwimmt denn meine Ente?“ – dicht gesäumt ist das Mildenitz-Ufer. Fotos: Willfried Thomä

Die Witziner Dörpschaft hatte sich wieder eine Menge einfallen lassen.

svz.de von
20. April 2017, 11:50 Uhr

Auf die Frage, wer möchte denn den „Osterspaziergang“ von Johann Wolfgang von Goethe vortragen, fand sich unter den gut 220 Teilnehmern an der Osterwanderung der Witziner Dörpschaft am Ostermontag leider kein Mutiger. Also sagten alle gemeinsam dieses schöne Gedicht auf, um dann die Wanderung zu beginnen.

Bereits am frühen Ostermontag hatten sich viele fleißige Mitglieder des Vereins auf den Weg gemacht, um über einen Seitenarm der Mildenitz eine Brücke zu bauen, die Schaumkusswurfmaschine und das Bogenschießen vorzubereiten.

Dann wurden Fangnetze für das Entenrennen aufgebaut. Als besondere Attraktion galt es einen Kletterturm standsicher zu machen, den freundlicher Weise der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Hohen Pritz bereitstellte. Schnell füllten ihn die Kameraden der Witziner Wehr mit ca. 1000 Liter Wasser auf, und dann war es auch bald so weit.

Die vielen Wanderfreunde erreichten die Zülower Eichen. Schnell begannen die Kinder die Verstecke nach Osterüberraschungen abzusuchen und die Erwachsenen pflückten sich ein Fläschchen Osterwasser von den Bäumen.

Auch die fast 500 Enten fanden schnell ihren Besitzer und nach einem Startsignal begannen sie dann das große Wettrennen über eine Wasserkaskade und einen Tunnel auf der Mildenitz. Dabei wechselten laufend die Führungspositionen. Während Ente 405 lange an der Spitze schwamm, wurde sie am Ende mit dem letzten Platz als „lahmste Ente“ ausgezeichnet. Da half auch unterwegs kein Anfeuern der Ente mehr.

Bis zur Auswertung wurden sehr viel die aufgestellten Spielgeräte genutzt, Kaffee und Kuchen oder eine Bratwurst gegessen bzw. sich einfach mit den anderen Wanderfreunden unterhalten.

Auch das sonnige Wetter trug wesentlich dazu bei, dass diese 17. Osterwanderung wieder ein voller Erfolg wurde. Siegerin des Entenrennens wurde übrigens die dreijährige Alissa Schulz vor Waltraut Thomä und Marion Prestin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen