zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

24. August 2017 | 08:59 Uhr

Sternberg : Auf Erfolgskurs im neuen Metier

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Nach Eigentümerwechsel vor einem Jahr: Sternberger Stahl- und Metallbau stellt Mitarbeiter ein, modernisiert Werkstatt, holt Aufträge heran.

Auf den Tag genau vor einem Jahr hat Anja Krull die Sternberger Stahl- und Metallbau GmbH gekauft. Der erste Großauftrag kam von einem bundesweit tätigen Baukonzern. Der errichtet ein Logistikzentrum in Erfurt, die Firma aus Sternberg das Hochregal und weitere Stahlkonstruktionen. Kranbahn und Hochregallager im Gewerbegebiet Rachower Moor, buchstäblich vor der Haustür, sowie der Stahlbau für eine Biomassekraftanlage in Parchim stehen ebenfalls auf der Habenseite. Jetzt sind drei Aufträge an attraktiven Standorten in Hamburg an der Reihe. Erfolgskurs im neuen Metier. Die Belegschaft ist wieder deutlich größer geworden. Sie besteht mittlerweile aus 18 Leuten, die beiden Geschäftsführer eingerechnet, Anja Krull selbst und ihr Lebensgefährte Andreas Franke. Sie wohnen mit dem zwölfjährigen Sohn und der zweieinhalbjährigen Tochter in Görslow bei Schwerin.

Das Unternehmen hat Geschichte, es ging aus einer Produktionsgenossenschaft des Handwerks (PGH) hervor und erwarb sich erstklassige Referenzen. Dazu zählen die Oberlichter für die Passage im Schlossparkzentrum Schwerin oder ein 60 Meter hoher Turm aus Stahl für Bungee in einem Athener Freizeitpark. Dann folgte eine bittere Entwicklung, als Eigentümer und Geschäftsführer Bertold Zander schwer erkrankte und schließlich starb. Von den Mitarbeitern, deren Zahl sich um die 16 eingependelt hatte, blieben nur sechs übrig, vier in der Produktion, ein Ingenieur und die Buchhalterin. Das Unternehmen stand zum Verkauf.

Krull stieß darauf im Internet.

 

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Apr.2014 | 17:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen