Auf dem Land riecht es mal

23-11371790_23-66107974_1416392433.JPG von
29. Januar 2019, 19:55 Uhr

„Landwirtschaft geht nicht ohne Geruch“ titelte SVZ in der Ausgabe vom 30. Januar 2009. Bauern, Förster und Fischer diskutierten vor zehn Jahren im Rahmen der Arbeitsgruppe „Landnutzung“ über den Naturparkplan für das Sternberger Seenland. Im Wariner Naturparkzentrum hatten die Landwirte Diskussionsbedarf bei dem Punkt „Nachhaltige Energieerzeugung gewährleisten – Biomasseanbau, aber dabei Mais-Mono-Kulturen verhindern.“

Berthold Löbel, Geschäftsinhaber der KG Mustin, meinte: „Wir wirtschaften vorwiegend auf leichten Böden, damit haben wir nur beschränkte Möglichkeiten des Kulturanbaus und kommen am Mais nicht vorbei.“

Ein anderes landwirtschaftliches Ziel im Naturparkplan war definiert mit: „Geruchsbelästigung eindämmen“. Hier war man sich einig: „Wir leben auf dem Land, hier wird Landwirtschaft betrieben und Landwirtschaft ist in gewisser Weise mit Geruch verbunden. Nach dieser Diskussion wurde der Punkt Geruchsbelästigung gestrichen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen