zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

24. November 2017 | 14:20 Uhr

Anonyme Spender füllen Schultüten

vom

svz.de von
erstellt am 03.Aug.2012 | 10:26 Uhr

Sternberg | Für acht Mädchen und Jungen aus Sternberg und Umgebung war gestern ein Tag der Überraschungen und Vorfreude. Noch bevor am Samstag ihre offizielle Einschulung erfolgen wird, erhielten sie gestern eine stattliche Schultüte überreicht, prall gefüllt mit allem was ein Abc-Schütze so benötigt und natürlich einigen Süßigkeiten.

Initiatoren und Gastgeber der kleinen Feier waren die Ehrenamtlichen von der Sternberger Tafel.

Die Kinderaugen strahlten. Alle kleinen Gäste der Tafel konnten es dann bei der nachfolgenden Kaffeestunde nicht erwarten, das Geheimnis ihrer Tüten schon ein wenig zu lüften.

Heidi Barz, eine der langjährigen ehrenamtlichen Helferinnen der Tafel, hatte für jedes Kind ein paar individuelle Verse vorbereitet. Sie vergaß auch nicht zu berichten, dass die Übergabe der bunten Tüten nur möglich war, weil zuvor "liebe Menschen" dafür Geld gespendet hatten. Die Anwesenden dankten es den anonym bleiben wollenden Spendern mit Beifall.

Zum nunmehr sechsten Mal hatte die Sternberger Tafel zu einer derartigen Schultüten-Feierstunde für die Kinder ihrer Tafel-Kunden eingeladen und damit eine gute Tradition fortgesetzt. Die Sternberger Backmanufaktur hatte Kuchen gebacken, eine Torte wurde aufgeschnitten und für die Erwachsenen gab es Kaffee oder Tee. Und natürlich drehten sich die Unterhaltungen um den bevorstehenden neuen Lebensabschnitt der Kinder. Beispielsweise freute sich die kleine Anna-Maria schon sehr auf das Schreiben lernen. "Meinen Vornamen kann ich schon", berichtete die Kleine stolz. Sie freue sich auf ihre neuen Klassenkameraden in der neuen 1a und hoffe, dass sie am Samstag von ihrer Mutti ein kleines Spielzeugpony geschenkt bekommt, denn sie möchte später einmal Reiterin werden, bemerkt sie leise und ein wenig schüchtern.

Ein künftiger Klassenkamerad sitzt gleich mit an ihrem Tisch: Domenic. Er beweist spontan, dass er schon sehr ordentlich zählen kann. Rechnen lernen müsse nun einmal sein, denn er möchte später mal Pilot werden...

So wie diese Schultüten-Übergabe gibt es einige gute Traditionen bei der Sternberger Tafel, bei denen vor allem die Kinder der Bedürftigen im Mittelpunkt stehen, beispielsweise das alljährliche Ferienlager in Bolz. 2012 wurde es zu siebten Mal durchgeführt. Auch alljährliche Weihnachtsüberraschungen für die Kinder der Bedürftigen gehören dazu. Von der 2005 gegründeten Sternberger Tafel holen allwöchentlich derzeit rund 150 bedürftige Menschen aus Sternberg und Umgebung ihre Lebensmittel ab. Versorgt werden damit 230 Erwachsene und bis zu 90 Kinder, die in den Haushalten leben. "Im Winter haben wird sogar in manchen Wochen 250 Abholer. Aber jetzt im Sommer nutzen viele unserer Kunden die Frischevorräte, die ihnen ihre privaten Gärten bieten.", weiß Rita Ziercke, die Koordinatorin der Tafel zu berichten. Für 18 Monate ist sie derzeit als sogenannter Bufdi (Bundesfreiwilligendienst) bei der Sternberger Tafel angestellt, so wie drei weitere Freiwillige auch. Ansonsten machen vor allem ehrenamtliche Helfer den Großteil der Arbeit, unterstützt aktuell von einem Ein-Euro-Jobber. Und an Arbeit mangelt es nicht: Da müssen von Montag an täglich rund 200 Kilometer bis fast ins benachbarte Bundesland mit dem Kühltransporter abgefahren werden, damit an den wöchentlichen Ausgabetagen die Beutel der Menschen ordentlich gefüllt werden können. Sieben Lieferanten in Mecklenburg-Vorpommern stellen den Sternbergern jede Woche diverse Waren zur Verfügung, andere wollen nur sporadisch angefahren werden. Und die Lebensmittel müssen sortiert, Gemüse geputzt und alles gut eingelagert werden.

Und ohne die gegenseitige Unterstützung der anderen Tafeln und der Landestafel würde vieles viel schwerer sein, so Rita Ziercke. Beispielsweise hat die Bundestafel die Anschaffung einer dringend notwendigen neuen Kühltruhe in diesem Jahr in Sternberg ermöglicht.

Zu den engagierten Helfern der Tafel gehört regelmäßig auch Ilse Däumer, eine der Gründungsmitglieder der Sternberger Tafel. Die rührige Frau hofft, dass sich künftig weitere Bürger der Region entschließen, Mitglied ihres Vereins zu werden und so mit ihren Beiträgen das humanistische Anliegen unterstützen. Gegenwärtig hat die Sternberger Tafel ca. 30 Mitglieder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen