Brüel : Angler sammelten Hausmüll ein

Müll einsammeln auf dem Parkplatz am Kreuzsee: Fred Käther, Frank Lüder, Jürgen Hortig, Thomas Reinsch und Cord Michiniewski.
1 von 2
Müll einsammeln auf dem Parkplatz am Kreuzsee: Fred Käther, Frank Lüder, Jürgen Hortig, Thomas Reinsch und Cord Michiniewski.

Auf dem Parkplatz am Kreuzsee wurden etliche blaue Säcke mit Unrat gefüllt.

von
23. März 2014, 16:26 Uhr

Eine knappe halbe Stunde war an diesem Sonnabendmorgen erst vergangen, da hatten Fred Käther, Frank Lüder, Jürgen Hortig, Thomas Reinsch und Cord Michiniewski auf dem Parkplatz am Kreuzsee schon etliche blaue Säcke mit Müll gefüllt. „Wir haben sehr, sehr viele Glasflaschen eingesammelt und sogar lose Fliesen“, ärgert sich Fred Käther vom Vorstand des Brüeler Anglervereins „Roter See“ über diese Unart von Leuten, ihren Müll in die Natur zu kippen. Vielleicht, so sein Vorschlag, könnte die Stadt wieder einen Schlagbaum anbringen, der verhindert, dass Fahrzeuge in den von der Straße schwer einsehbaren Bereich fahren können. Eine solche Absperrung soll es hier übrigens schon einmal gegeben haben, erinnern sich die Männer.

Dass die Angler bei ihrem ersten Arbeitseinsatz in diesem Jahr den Parkplatz miteinbeziehen, soll ein Dankeschön an die Stadt und den Bauhof sein, die den Verein auch unterstützen. „Mir ist der viele Müll hier aufgefallen. Leider fehlen uns Leute für die Fischereiaufsicht, dann könnte viel mehr kontrolliert werden“, so Käther. Wer naturverbunden ist – es braucht kein Angler zu sein – und vielleicht gern wandert, könnte sich diesbezüglich bei ihm melden. Vor der Praxis steht allerdings ein Lehrgang in Rostock, der mit einer Prüfung endet.

Weitere Vereinsmitglieder waren am Roten See im Einsatz. „Am 3. Mai findet unser traditionelles Anangeln am Roten See statt. Treffpunkt dafür ist um 5 Uhr auf dem Marktplatz. Wir wollen die Angelstellen für diese Veranstaltung vorbereiten“, erklärt Fred Käther.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen