zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

20. November 2017 | 13:06 Uhr

Warin : Angelurlaub wird stark nachgefragt

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Im Wariner Fremdenverkehrsverein gehen jetzt verstärkt die Sommeranfragen ein.

von
erstellt am 18.Jan.2015 | 16:31 Uhr

Der nächste Sommerurlaub wird spätestens jetzt geplant. Bei vielen ist das freilich bereits im alten Jahr geschehen. Dennoch spüren Hans-Jürgen Cayé, Vorsitzender des Wariner Fremdenverkehrsvereins, und dessen Stellvertreterin Brigitte Rinas – der nächste Sommer kommt bestimmt!

„Es kam gerade wieder eine Anfrage ein“, so Rinas beim Blick in den Computer. „Eine Familie aus Nußlach, die im Sommer hier Urlaub machen möchte, fragt an, wo es die Angelkarte sowie den Fischereischein gibt.“ Neben der Antwort verschicke man auch gleich Info-Material mit.

Angelurlaub ist in der Zwei-Seen-Stadt sowie dem wasserreichen Umland sehr gefragt, bestätigt auch Cayé. „2014 haben wir 105 Touristenfischereischeine und etwa 300 Angelkarten für die umliegenden Seen verkauft. 90 Prozent der Karten gingen für den Glammsee weg.“ Zugleich empfehlen die Wariner Touristiker aber auch den Großen Wariner See, den Keezer, Bibower, Ventschower, Tempziner oder auch den Rübensee.

Apropos Rübensee. Ganz in dessen Nähe spielt die bekannteste Sage im Wariner Bereich – die von der Prinzessin aus der Prinzessinschlucht oder wie manche auch sagen: von der Prinzessin vom Rübensee. Auf dem Buchenberg gegenüber dem Rübensee soll demnach im Wall der alten Burganlage eine Prinzessin eingeschlafen sein. Der Berg heißt darum auch Prinzessinsberg.

Die Stadt Warin ist Teil der Sagen- und Märchenstraße, die unter anderem von Rehna und Grevesmühlen bis nach Parchim und Plau am See geht. Doch bis auf ein Plakat (es ist zudem ein veraltetes, mit nicht mehr gültigem Motiv) bei der historischen Wassermühle sucht man in der Kleinstadt abseits des Online-Auftritts eine Werbung für seine Prinzessin vergeblich. Gleiches gilt für Hinweistafeln, um zum Buchenberg zu gelangen. Cayé möchte das gerne ändern und mit Blick „auf die Walpurgis-Nacht am 30. April etwas initiieren“. Was genau, ist allerdings noch geheim.

Ausführlich in der Tageszeitung und per epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen