80 Camper feiern Ostern traditionell in Brüel : Am Roten See Ancampen bei Dauerfrost

Schnee und Eis am Roten See in solchem Ausmaß, das auch Peter Krüger, Pächter von Blockhütte und Campingplatz, hier zu Ostern noch nicht kennt. Roswitha Spöhr
1 von 2
Schnee und Eis am Roten See in solchem Ausmaß, das auch Peter Krüger, Pächter von Blockhütte und Campingplatz, hier zu Ostern noch nicht kennt. Roswitha Spöhr

Das Thermometer an der Außenwand der Blockhütte zeigt minus fünf Grad. "So ein Wetter hatten wir, solange ich hier bin, noch nie fürs Ancampen", sagt Peter Krüger vom Roten See. 80 Camper haben sich angesagt.

svz.de von
27. März 2013, 05:14 Uhr

Brüel | Das Thermometer an der Außenwand der Blockhütte zeigt minus fünf Grad. "So ein Wetter hatten wir, solange ich hier bin, noch nie fürs Ancampen", sagt Peter Krüger vom Roten See. 80 Camper haben sich angesagt, die ersten werden heute erwartet. "Bringt Schlitten und Schlittschuhe mit", hat Krüger ihnen, die aus Thüringen, Berlin, Brandenburg und Hamburg anreisen, dieses Mal empfohlen. Einige Stellflächen auf dem Campingplatz sind frei geschoben - für die, die ihr Zelt aufbauen. Die mit dem Wohnwagen kommen, stört der Untergrund weniger. Was am Osterwochenende traditionell beginnt, wird am 3. Oktober beendet. Dann sind die Camper zum zweiten Mal im Jahr als Gruppe vereint.

Trotz Minustemperaturen und Schnee lädt Krüger auch an diesem Ostersonntag ab 11 Uhr alle Kinder zum großen Eiersuchen von Brüel zum Roten See ein. Und er verspricht, auch keine weißen Eier zu verstecken. "Schnee zu Ostern hatten wir schon, aber keinen, der da schon so viele Tage liegt. Und auch auf dem See kenne ich zu Ostern nicht so eine dicke Eisschicht", meint er. Krüger selbst hat damit kein Problem und geht auch jetzt regelmäßig im Roten See baden. "Weil die Duschen auf dem Campingplatz saniert wurden und das Laufen seit Oktober zu meinen Hobbys gehört", erzählt er. Zweimal die Woche läuft Krüger seitdem in einer kleinen Gruppe sieben Kilometer. "Aus einem Gespräch hatte ich erfahren, dass einige Frauen regelmäßig im Wald laufen, aber sich vor freilaufenden Hunden ängstigen. Weil ich denke, in der Umgebung jeden Hund zu kennen, habe ich angeboten, mitzulaufen", erzählt Krüger schmunzelnd. Das anschließende Bad im See ersetze für ihn dann quasi die Dusche. "Ich bin froh, dass wir in diesem Jahr endlich die Sanitäranlagen sanieren konnten", so Krüger. Möglich wurde das, weil die Verpachtung des Campingplatzes jetzt über einen Erbbaupachtvertrag geregelt sei, sagt er. Mit eigenen Kräften habe man noch im Dezember das alte Gebäude entkernt, allerdings habe niemand dann mit so einem langen Winter gerechnet, sagt er. Eine Klärgrube musste gebaut werden, ein Gastank für die Warmwasserversorgung und für die Heizung wurde gesetzt, Duschen und WC erneuert u. a. mehr. Bevor heute die ersten Camper anreisen, ist zumindest im Innern alles fertig saniert, freut sich Krüger.

Der Jahresplan für die Veranstaltungen am Roten See steht. Zum Anbaden mit Frühschoppen und Maibaumaufstellen am 1. Mai zeigt sich das Wetter hoffentlich frühlingshaft, wünscht sich Krüger und nennt einige weitere Höhepunkte: einen Tanztee mit der "Dachkammer-Band" am 5. Mai, die Beachparty mit Ragnaröek am 18. Mai, Strandfest und Neptuntaufe am 29. Juni und den See in Flammen am 28. September.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen