Wismar : Alter Speicher wird Luxus-Domizil

Computeranimation des künftigen Luxus-Ferienobjektes mit Blick auf die Altstadt sowie den Hafen und die Wismarbucht. Fotos: Penta Baltic (2)/erge
1 von 3
Computeranimation des künftigen Luxus-Ferienobjektes mit Blick auf die Altstadt sowie den Hafen und die Wismarbucht. Fotos: Penta Baltic (2)/erge

Denkmalgeschütztes Industrieobjekt im Wismarer Alten Hafen wird ab Frühjahr 2016 in exklusive Ferienappartements verwandelt.

von
17. November 2015, 17:02 Uhr

Der historische Ohlerich-Getreidespeicher im Alten Hafen von Wismar bekommt ein neues (Luxus-)Leben. Der unter unter Denkmalschutz stehende, 1938 errichtete Zeitzeuge der Industriegeschichte soll in ein exklusives Wohngebäude mit 48 Premium-Ferienappartements umgewandelt werden.

Ab Frühjahr 2016 entstehen im Gebäude bei einem Investitionsvolumen von rund zehn Millionen Euro Wohneinheiten von 48 bis 93 Quadratmeter. Oben im neunten/zehnten Stock kommt eine zweigeschossige Penthousewohnung von 115,6 Quadratmetern Größe rein. Zudem wird im Erdgeschoss eine Rezeption und Verwaltung sowie ein Restaurant mit großzügiger Sonnenterrasse errichtet. Der bisherige Vorbau wird abgerissen. Die Fertigstellung ist fürs zweite Quartal 2017 geplant.

Projektentwickler sind die Firma Penta Baltic GmbH & Co. KG mit Sitz in Berlin-Charlottenburg sowie deren Tochterfirma, die Ikos Immobilien GmbH. Bauträger ist die AiSpeicher GmbH & Co KG, eine Projektgesellschaft wiederum der beiden anderen Firmen.

Wie Jennifer Langfeldt von der zuständigen Pressestelle in Hamburg gegenüber SVZ erklärte, liegt der „Quadratmeterpreis bei ca. 3000 Euro“. Die Vermietung der Appartements erfolgt über die Boltenhagener Appartement und Immobilien Service GmbH (Bais).

Als Klientel des Luxus-Feriendomizils hat man laut Pressestelle Kapitalanleger im Blick, die die Appartements dann weitervermieten. Dauerhaftes Wohnen ist nicht erlaubt. Ein Vermarktungsschwerpunkt liege laut Langfeldt „in Hamburg“, wo die meisten Millionäre Deutschlands leben. „Urlaub machen die aber nicht zu Hause“, so Langfeldt. Wismar sei eine der belegungsstärksten Regionen in Mecklenburg, zudem „soll in der Hansestadt ja noch ein Kreuzfahrtterminal gebaut werden“. Außerdem soll das Objekt punkten mit der Wismarer Altstadt, die zum Unesco-Weltkulturerbe zählt, sowie dem herrlichen Blick auf Hafen und Wismarbucht mit den nahen Stränden.

Michael Winkler, Projektentwickler der Penta Baltic, lockt potenzielle Käufer zudem mit der Aussage: „Der Immobilienkomplex steht unter Denkmalschutz und liegt im Sanierungsgebiet. Er bietet so steuerliche Vorteile dank der Sanierungs-AfA.“ Mit der Verbindung von Tradition und Moderne werde aus Sicht von Winkler „ein nie da gewesenes Bauprojekt geschaffen“.

Der Ohlerich-Speicher, auch Silo 3 genannt, hat seit der Wende eine wechselvolle (Leerstands-)Geschichte hinter sich. Bereits mehrere haben sich am Areal versucht. So wollte Peter Leibold (German Pellets, Wismar) nach der Jahrtausendwende hier ein Kongresszentrum in Sachen Holz verwirklichen. Da die eingeplanten Fördergelder nicht flossen, war das Thema schnell ad acta gelegt.  



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen