Retgendorf : Altar-Restaurierung beginnt

Ist froh, dass die Altar-Restaurierung im Jubiläumsjahr stattfindet: Matthias Staak, Pastor der Kirchengemeinde.
Ist froh, dass die Altar-Restaurierung im Jubiläumsjahr stattfindet: Matthias Staak, Pastor der Kirchengemeinde.

Pastoren starten Info-Reihe zum 500 Jahre alten Kleinod in Retgendorf

23-11368170_23-66108344_1416393117.JPG von
17. Juni 2019, 05:00 Uhr

Der 500 Jahre alte Altar der Retgendorfer Kirche soll in den kommenden Wochen restauriert werden. Im Vorfeld starten Pastor Matthias Staak und der frühere Landespastor der Diakonie Martin Scriba eine Informationsreihe zu dem historischen Werk. Am Donnerstag, 20. Juni, 18 Uhr, wird Matthias Staak in der Dorfkirche über eine der drei auf dem Altar dargestellten Szenen sprechen. An dem Donnerstag wird es um die Anbetung der drei Könige gehen. Am folgenden Donnerstag, 27. Juni, ebenfalls ab um 18 Uhr, will Martin Scriba über die Kreuzigungsszene Jesu informieren.

Der Rostocker Restaurator Heiko Brandner wird im Juli mit den Arbeiten in Retgendorf beginnen. Die rund 18 000 Euro teure Sanierung finanziert die Gemeinde fast ausschließlich durch Spenden. Dafür konnten Mitglieder der Kirchengemeinde aber auch Unternehmen und Institutionen gewinnen, die in der Vergangenheit Patenschaften für die 30 abgebildeten Figuren übernommen haben. Zuletzt spendete der Rotary Club Schwerin 1300 Euro für die Restaurierung von zwei Figuren.

Die Gemeinde ist schon jetzt gespannt auf die Fertigstellung der Arbeiten, denn wie die Figuren danach aussehen werden, ist unklar. „Der Auftrag an den Restaurator lautet: Den Altar so aufarbeiten, wie er vor 500 Jahren gebaut wurde“, sagt Staak. Selbst Restaurator Brandner weiß bisher noch nicht, was er unter den Farbschichten entdecken wird.

Vor Weihnachten soll der sogenannte Schnitzaltar fertig sein. Die Arbeiten des Restaurators will die Kirchengemeinde Zittow-Retgendorf so gut es geht für Besucher zugänglich zu machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen