Tempzin : Adventsbasar mit Musik und vielen Unikaten aus Handarbeit

Karl Giesler fertigt zu Hause in seiner Hobbywerkstatt filigrane Figuren aus Holz.
Karl Giesler fertigt zu Hause in seiner Hobbywerkstatt filigrane Figuren aus Holz.

Der Förderverein Antoniter-Hospital-Tempzin lädt an diesem Sonnabend in die Klosterkirche ein.

von
25. November 2015, 17:48 Uhr

Zum jährlichen Adventsbasar laden die Mitglieder des Fördervereins Antoniter-Hospital-Tempzin am kommenden Sonnabend, 28. November, in die festlich geschmückte und beheizte Klosterkirche ein. Er beginnt um 13 Uhr. Zum Auftakt erklingt Orgelmusik. Um13.30 Uhr tritt die Flötengruppe auf, um 14.15 Uhr die Singegruppe „Die lustigen Brüeler“, um 15 Uhr Vertreter der Musikschule Fröhlich und um 16 Uhr der Chor von Verbundener Regionaler Schule und Gymnasium „David Franck“ Sternberg.

Auf die Besucher, die zu der beliebten Veranstaltung jedes Jahr aus nah und fern kommen, wartet ein vielfältiges Angebot für die Dekoration zum Advent oder schon zu Weihnachten. Mitglieder und Freunde des Fördervereins haben bereits an zwei Vormittagen Gestecke und Kränze angefertigt. Arno Diederichs aus Jesendorf kommt mit Schnitzereien und Weihnachtskrippen, Karl Giesler aus Zahrensdorf mit Laubsägearbeiten. Die Diakonische Nachsorgeeinrichtung für Suchtkranke in Upahl bietet Holz- und Tonerzeugnisse an, die in den Werkstätten bei der Arbeits- und Ergotherapie in Tonwerkstatt, Tischlerei und Schlosserei entstanden sind. Rita Klammer aus Brüel bringt Honig aus eigener Herstellung mit und dazu andere Produkte, für die Bienen die Vorarbeitet geleistet haben. Bei Dagmar und Michael Krämling aus Dassow finden die Besucher unter anderem selbst gebundene Bücher, teils mit eigenen Geschichten, Malarbeiten und Bilder. Annette Peter aus Dabel fertigt Schmuckunikate an. Auch das faire Lädchen sowie weitere Anbieter von Metall- oder Bastelarbeiten sorgen für einen bunten Basar.

Die Kinder können selbst basteln. Für das leibliche Wohl an dem Nachmittag sorgen die Mitglieder des Fördervereins. Bereits heute Abend verpacken sie in den Räumlichkeiten der Landwirtschaftsgesellschaft Zahrensdorf Kekse für den Verkauf. Los geht es um 19 Uhr. Spenden von Selbstgebackenem werden gern entgegen genommen. Diese können auch tagsüber dort oder bei Mitgliedern des Fördervereins abgegeben werden. Und morgen, am Freitag, wird die Kirche festlich geschmückt. Auch dabei ist jegliche Hilfe willkommen, ermuntert Rosemarie Hegemann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen