Zurow/Jesendorf : Vollsperrung abgesagt

svz+ Logo
Zu Wochenbeginn stand dieses Schild noch in Lübow.
Zu Wochenbeginn stand dieses Schild noch in Lübow.

Tagelang standen bereits die Umleitungsschilder – jetzt ist die Sperrung der K 31 zwischen Zurow und Krassow abgesagt

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

23-11371790_23-66107974_1416392433.JPG von
01. Mai 2019, 20:00 Uhr

Zurow/Jesendorf | Man kann die Kraftfahrer auch noch zum Monatsende in den April schicken. Über mehrere Tage noch bis zum Montag standen – wie hier in Lübow – die Umleitungsschilder samt angesagter Vollsperrung auf der Kreisstraße 31 zwischen Krassow und Zurow.

Gegenwärtig keine Baumaßnahmen geplant

Doch die Kraftfahrer zwischen Warin und Wismar können aufatmen: Seit Dienstag sind die Schilder weg! Unsere Redaktion erfuhr zudem vom Straßenverkehrsamt des Nordwestkreises, dass in dem besagten Bereich gegenwärtig keine Baumaßnahmen geplant sind.

Dabei gab es laut Information unserer Zeitung zuvor eine Anordnung, wonach beim K 31-Abschnitt eine Sperrung bis August vorgesehen war. Die Vollsperrung wurde durch die Straßenverkehrsbehörde „angesichts der aktuellen örtlichen Verkehrslage nicht genehmigt“, teilte Kreissprecherin Petra Rappen auf Nachfrage mit. Die von der Baufirma bereits aufgestellten, aber überklebten Verkehrsschilder seien zwischenzeitlich auf Anordnung des Landkreises wieder entfernt worden.

Mit der „örtlichen Verkehrslage“ ist die Umleitung durch Trams und Büschow in der Gemeinde Jesendorf im Zuge der Deckenerneuerung bis Ende Juni an den Abfahrten am Autobahnkreuz Wismar in Fahrtrichtung Rostock gemeint. Wer etwa von der Autobahn 14 über das Kreuz Wismar auf die Autobahn 20 in Fahrtrichtung Rostock will, muss aktuell die Umleitung ab der A14-Ausfahrt Jesendorf hin zur A20-Auffahrt Zurow nehmen.

Weiterlesen: Autobahnkreuz Wismar dicht: Weniger Verkehr als befürchtet

Mit der Vollsperrung noch mehr Verkehr

Mit der Vollsperrung der K31 zwischen Zurow und Krassow wäre dann noch mehr Verkehr durch die Gemeinde Jesendorf gerollt, wäre eine Umleitung auf die andere gefolgt. Die jetzige Kreisstraße 31, einst Teil der Bundesstraße 192, soll dem Kiestagebau weichen.

Die Firma Otto Dörner lässt – wie SVZ bereits mehrfach berichtete – eine neue, fast drei Kilometer lange Trasse errichten. Diese soll Juni/Juli 2020 fertiggestellt sein. Und so bleibt noch Zeit, um die eigentlich jetzt geplanten Anbindungen an die alte K 31 in Zurow Mühle sowie Krassow zu bauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen