Nach Urteil zu Corona-Maßnahmen : Sternberger Tätowiererin geht vor Gericht gegen 2Gplus vor

von 06. Januar 2022, 14:04 Uhr

svz+ Logo
Im Lucky Bird Studio gilt bislang die 2Gplus-Regel. Dadurch bleiben viele Kunden weg. Nun geht Betreiberin Christina Vogelgesang selbst gegen die Regel vor.
Im Lucky Bird Studio gilt bislang die 2Gplus-Regel. Dadurch bleiben viele Kunden weg. Nun geht Betreiberin Christina Vogelgesang selbst gegen die Regel vor.

Betreiberinnen eines Kosmetik- und eines Tattoostudios sind erfolgreich gegen 2Gplus vorgegangen. Das Schweriner Urteil macht Hoffnung in der Branche.

Sternberg | Die Tür zum Tattoostudio Lucky Bird in der Pastiner Straße ist geschlossen – obwohl das Geschäft ganz regulär geöffnet ist. Die Betreiberin Christina Vogelgesang ist auch nicht einfach kurz aus dem Laden gegangen – es handelt sich um eine Corona-Maßnahme. Denn seitdem laut Corona-Landesverordnung die G-Regeln gelten, darf nicht mehr jeder unkontrollie...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite