Sternberger Burg : Der Kamelhof wurde vom Lockdown eiskalt erwischt

von 27. März 2021, 15:33 Uhr

svz+ Logo
So friedlich können Yaks, Rinder aus Hochasien sein. Zwar wissen sie auch ihre Hörner einzusetzen, aber wenn man mit ihnen arbeitet, sind sie zahm wie Yakeline, die hier mit geschlossenen Augen das Kraulen von Jens Kohlhaus genießt.
So friedlich können Yaks, Rinder aus Hochasien sein. Zwar wissen sie auch ihre Hörner einzusetzen, aber wenn man mit ihnen arbeitet, sind sie zahm wie Yakeline, die hier mit geschlossenen Augen das Kraulen von Jens Kohlhaus genießt.

Der Kamelhof verliert mit jedem Coronajahr mindestens eine halbe Millionen Euro. Aber 200 Tiere brauchen Futter.

Sternberger Burg | Wir arbeiten täglich mit den Tieren, deshalb sind sie friedlich, sagt Jens Kohlhaus und schließt das Gehege der Yaks auf. Yaks sind in Hochasien eine sehr verbreitete Rinderart. Kohlhaus geht auf eine braune Yak-Kuh zu, bleibt mit Abstand stehen und ruft sie: „Yakelin, na, komm!“ Und Yakelin kommt. Kaum hat Jens Kohlhaus begonnen, sie zu streicheln, d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite