Sternberg : Arbeiter wird von Ladekran erfasst und stirbt

Nach dem Arbeitsunfall in der Sternberger Fischerstraße sperrt die Feuerwehr die Unfallstelle ab.

Nach dem Arbeitsunfall in der Sternberger Fischerstraße sperrt die Feuerwehr die Unfallstelle ab.

Heute Morgen kam ein Mann in der Sternberger Innenstadt auf einer Baustelle ums Leben.

von
22. November 2018, 10:01 Uhr

Bei einem schweren Arbeitsunfall ist heute Vormittag in Sternberg ein 36-jähriger Mann ums Leben gekommen. Er wurde ersten Erkenntnissen zufolge gegen 9 Uhr von dem Ladekran eines Lkw erfasst und eingeklemmt.

Die Rettungskräfte vor Ort haben wenig später nur noch den Tod des Mannes feststellen können. Der Vorfall ereignete sich auf einer Baustelle in der Sternberger Innenstadt. Die Fischerstraße ist wegen des Unfalls gesperrt. Die Sternberger Feuerwehr ist mit 20 Kameraden vor Ort und hat die psychologische Notfallversorgung angefordert, um die Zeugen des Vorfalls und Feuerwehrkameraden, die derzeit im Einsatz sind, zu betreuen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen. Vertreter der DEKRA sowie des LaGuS M-V sind ebenfalls vor Ort, um gemeinsam mit der Polizei die genauen Umstände des Vorfalls zu ermitteln. Mit Ergebnissen hierzu ist heute nicht zu rechnen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen