Nach Pleite der Greensill Bank : Sternberg kämpft weiter um die Rückgabe von einer Million Euro

von 06. Dezember 2021, 16:15 Uhr

svz+ Logo
Symbolbild: Ein Schild mit dem Firmennamen Greensill Bank hängt am Eingang der insolventen Bremer Privatbank, bei der auch die Stadt Sternberg Geld angelegt hatte.
Symbolbild: Ein Schild mit dem Firmennamen Greensill Bank hängt am Eingang der insolventen Bremer Privatbank, bei der auch die Stadt Sternberg Geld angelegt hatte.

Die Rücklagen der Stadt sind 2021 stark geschrumpft, sie hofft nach der Pleite der Greensill Bank weiter auf ihr Geld. Im schlimmsten Fall gibt es die Summe nicht zurück. Das wurde auch im Nachtragshaushalt bedacht.

Sternberg | Es ist eine verrückte Welt für Sparer. Wer etwas mehr auf dem Konto hat, muss bei den meisten Banken ein sogenanntes Verwahrgeld zahlen. Fast jeder sucht nach Alternativen zu Strafzinsen. So auch die Stadt Sternberg. Mit der Anlage von einer Million Euro bei der Greensill Bank wollte die Kommune Mitte Februar Minuszinsen umgehen. Doch durch die kurz d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite