Greensill-Skandal : Gehälter werden gezahlt und Sternberg investiert auch

von 15. Juni 2021, 10:00 Uhr

svz+ Logo
Im Sternberger Rathaus werden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um das bei der Pleitebank Greensill angelegte Geld zurückzubekommen.
Im Sternberger Rathaus werden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um das bei der Pleitebank Greensill angelegte Geld zurückzubekommen.

Die Stadt Sternberg kämpft um eine Million Euro, die sie der Pleitebank Greensill anvertraut hatte. Das Verfahren könnte bis zu zehn Jahren dauern.

Sternberg | Im Rathaus braucht niemand Angst um sein Gehalt zu haben. Das sei eine Pflichtaufgabe, hält Sternbergs Bürgermeister Armin Taubenheim etwaigen Befürchtungen entgegen. Auch wenn Sternberg um viel Geld bangt: Die Stadt hatte bei der Greensill Bank im Februar eine Million Euro angelegt und die Bank nur einen Monat später Insolvenz angemeldet. Langer A...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite