Bischofsburg : Radikale Theorie: Stand ein römisches Kastell in Warin?

von 27. November 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
2008er-Umzug anlässlich des 775-jährigen Jubiläums von Warin: Mitglieder des Kirchenbauvereins trugen ein überdimensionales Bild der früheren Bischofsburg. Diesen Block gestalten unter anderem auch Mitglieder eines Anglervereins und des Reitvereins Klein Warin.
2008er-Umzug anlässlich des 775-jährigen Jubiläums von Warin: Mitglieder des Kirchenbauvereins trugen ein überdimensionales Bild der früheren Bischofsburg. Diesen Block gestalten unter anderem auch Mitglieder eines Anglervereins und des Reitvereins Klein Warin.

Historiker mit neuer These: Womöglich lag unter der vor 180 Jahren abgerissenen Bischofsburg einst ein römisches Kastell.

Über die Geschichte Warins wird nun auch an Rhein und Ruhr diskutiert. Historiker der Initiative „Gelbbuch“ wurden durch die SVZ-Artikelserie „Das Mysterium der Wariner Bischofsburg“ auf die Zwei-Seen-Stadt aufmerksam. Sie stellen die These auf, dass schon die Römer bis ins heutige Mecklenburg kamen und es in Warin ein römisches Kastell gab. Die Initia...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite