Witzin : 350 Enten auf der Mildenitz

Hans Hüller jr. und Fabian Engel (v.l.) lassen den Pulk mit 350 Enten zu Wasser in die Mildenitz und auf Reisen.  Fotos: Traudel Leske
1 von 3
Hans Hüller jr. und Fabian Engel (v.l.) lassen den Pulk mit 350 Enten zu Wasser in die Mildenitz und auf Reisen. Fotos: Traudel Leske

15. Witziner Rennen lockte an die 150 Wanderfreudige in die kleine Gemeinde.

svz.de von
07. April 2015, 16:12 Uhr

Osterwanderung und Entenrennen – so stand es wochenlang auf einem Schild an der B 104 in Witzin, um Leute anzulocken. Und die Werbung hat gefruchtet. Am Ostermontag hatten sich sage und schreibe an die 150 wanderfreudige Leute, große und kleine, und damit so viele wie noch nie, am Witziner Parkplatz eingefunden, um mit Wanderleiter Willfried Thomä, Vorsitzender der Witziner Dörpschaft, den Weg in Richtung Zülow zu gehen. Erste Station war im Zülower Wald, wo das große Ostereiersuchen begann. Die kleinen Wanderer stürzten sich mit Freude ins Getümmel; sie kannten die meisten Verstecke schon aus den Vorjahren. Während die Erwachsenen mit Argusaugen die Bäume und Büsche in Augenschein nahmen, um die dort versteckten Osterwässerchen zu entdecken. Und viele stärkten sich erstmal mit Getränken.

Andere wieder übernahmen die Patenschaft über eine oder mehrere Enten – gegen einen geringen Obolus von einem Euro. Es waren diejenigen Enten, die bald darauf auf der Zülower Brücke zu Wasser in die Mildenitz gelassen wurden, um ein Wettschwimmen zu veranstalten. Und immer wieder ertönte die bange Frage: „Ja, wo schwimmen sie denn?“ Denn ein jeder wollte als Erster am Ziel sein und den Hauptpreis, eine Rügenrundfahrt, gewinnen. Aber auch ein Besuch im Güstrower Natur- und Umweltpark (NUP) und ein Besuch des neu eröffneten Kobrower Kutschenmuseums und Eisessen standen als die weiteren Preise bereit.

Inzwischen konnte sich ein jeder am Hangeln über das Wasser, am Rohe-Eier-Werfen, am Schießen nach Grabower Küsschen und einigen anderen Spielen beteiligen. Der kleine Henri durfte mehrmals werfen und hatte gleich Glück.  

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen