zur Navigation springen

Pkw-Fahrerin getötet bei Zusammenstoß mit Lkw getötet : 34-jährige Frau starb bei Unfall auf der B104

vom

Auf der B 104 zwischen Brahlstorf und Kuhlen starb gestern Morgen eine junge Frau. Auf Grund eines schweren Verkehrsunfalls mit Todesfolge war die Bundesstraße für mehrere Stunden voll und dann halbseitig gesperrt.

svz.de von
erstellt am 15.Okt.2012 | 07:24 Uhr

Kuhlen | Auf der B 104 zwischen Brahlstorf und Kuhlen starb gestern Morgen eine junge Frau. Auf Grund eines schweren Verkehrsunfalls mit Todesfolge war die Bundesstraße für mehrere Stunden voll und dann halbseitig gesperrt. Brummifahrer mussten sich in Geduld üben.

Es war kurz nach 8 Uhr am Morgen. Eine junge Frau (34) befuhr die B 104 in Richtung Sternberg. Kurz nach den großen beiderseitigen Parkplätzen kam sie aus bislang unbekannter Ursache mit ihrem VW Polo ins Schleudern, so zumindest mehrere unbestätigte Zeugenaussagen vor Ort. Dann, in einer leichten Rechtskurve geschah das Unfassbare: Die Frau landete auf der Gegenfahrbahn und krachte frontal in einen entgegenkommenden Lkw. Der Brummifahrer sah nach eigener Aussage das Unheil kommen. "Ich versuchte noch, soweit es geht auszuweichen - aber keine Chance", so der Fahrer. So konnte er nur gegen die Leitplanke krachen. Der Aufprall des Polos war so stark, dass das Fahrzeug zurück geschleudert wurde. Dabei wurde der Motorblock aus der Verankerung gerissen und schleuderte mehrere Meter weit in den Straßengraben. Andere Autoteile landeten verstreut auf der gesamten Fahrbahn, es war ein reines Trümmerfeld. Diesen Unfall hatte die Polo-Fahrerin, die bei der Bereitschaftspolizei tätig war, leider nicht überlebt. Die Verletzungen waren einfach zu stark. Die Kameraden der freiwilligen Feuerwehren aus Brüel und Wendorf kamen zum Einsatz. Um den Unfallhergang ermitteln zu können, wurde ein Sachverständiger der Dekra hinzu gezogen. Der Streckenabschnitt war bis in die Nachmittagsstunden für die Unfallaufnahme sowie die Bergungsarbeiten voll gesperrt. Die Fahrbahn war durch den Unfall unter anderem auch mit Betriebsstoffen der beteiligten Fahrzeuge bedeckt und wurde durch eine Spezialfirma gereinigt. Während die Brummifahrer auf Grund ihrer Anhänger und Auflieger nicht wenden konnten, gab es für den Pkw- und Kleinlastverkehr eine Umleitung über Crivitz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen