Kobrow/Brüel : 300 Tiere gurren und schnattern

Gerhard Stoll vom Rassegeflügelzuchtverein Sternberg präsentiert eine Strasser Taube rot.
Gerhard Stoll vom Rassegeflügelzuchtverein Sternberg präsentiert eine Strasser Taube rot.

Sternberger Rassegeflügelzuchtverein lädt zur 13. Schau in die Sporthalle nach Kobrow I ein.

von
02. November 2015, 23:33 Uhr

Gerhard Stoll freut sich auf die bevorstehende 13. Sternberger Rassegeflügelschau am kommenden Wochenende. In der Sporthalle in Kobrow I werden 41 Rassegeflügelzüchter aus dem gesamten Landkreis Ludwigslust-Parchim Tiere vorstellen: Gänse, Enten, Hühner und Tauben. „Weit über 300 Tiere werden zu sehen sein. Auch drei Jugendliche stellen aus“, kündigt Stoll an, der sich als Ringwart im gastgebenden Rassegeflügelzuchtverein Sternberg engagiert.

„Die Halle in Kobrow I ist wunderschön. Bessere Bedingungen für so eine Schau gibt es kaum. Wir sind der Gemeinde und dem Bürgermeister sehr dankbar, dass wir sie wieder nutzen dürfen und hoffen, dass es auch in den nächsten Jahren so bleibt“, sagt Stoll.

Die rund 20 Mitglieder des Sternberger Vereins züchten die gesamte Breite und wird so auch auf der Schau in Kobrow I gut vertreten sein. Auch die beiden Ehrenmitglieder Peter Prohl und Gerhard Möller stellen aus, zudem drei Jugendliche, die Tauben und Hühner zeigen.

Unter den jungen Leuten sei das Hobby leider nicht sehr gefragt, weiß Gerhard Stoll. In der Schule würden die Kinder heute über Computer und Co. reden. Das mache es den Vereinen schwer, Züchternachwuchs zu finden. Zudem sei die Zucht von Wassergeflügel generell rückläufig, habe er beobachtet. „Wo findet man heute noch Gänsezüchter? Dafür braucht man viel Platz“, weiß Gerhard Stoll, der in Brüel Luchs-Tauben blau-weiß geschuppt und Strasser rot, aber auch Streicherenten silber-wildfarbig züchtet.

Auswirkungen bis heute habe auch der Ausbruch der Vogelgrippe. „Wenn man zur Schau gemeldet hat und dann 14 Tage vorher eine Absage bekommt, ist das nicht nur mit Kosten verbunden, sondern auch für den Züchter ärgerlich, der ausstellen will“, sagt der Brüeler.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen