zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

16. Januar 2018 | 12:58 Uhr

Blankenberg : 2014 Geld für Jugend und Senioren

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Gemeinde Blankenberg verfügt über solide Haushaltsmittel. Das Gemeindehaus bleibt Kostenfaktor.

svz.de von
erstellt am 12.Dez.2013 | 16:39 Uhr

Die Kinder haben ihr Weihnachten schon im Blankenberger Gemeindehaus gefeiert. Die Seniorenfeier steht noch aus. Angler und Penziner Kicker werden hier ihre Jahresbilanz ziehen und gleich dreimal wird im Dezember auch zum Knobeln ins Gemeindehaus eingeladen. Der Bürgermeister hält an jedem Dienstag seine Sprechstunde und gerade erst hat die Gemeindevertretung im Haus getagt. „Wir haben einstimmig den Haushalt 2014 beschlossen und können im neuen Jahr so gleich wieder loslegen“, sagt Bürgermeister Peter Davids.

„Die Gemeinde weist eine gesicherte Leistungsfähigkeit auf“, heißt es denn im Haushaltsplan. Zurückzuführen sei dies auch auf die positiven Ergebnisse der Vorjahre, hat Sternbergs Kämmerer Reinhard Dally ihnen bescheinigt. Mindestens bis zum Jahr 2017 verfügt die Gemeinde noch über liquide Mittel.

„Aber der Kämmerer hat uns das Gemeindehaus auch als Kostenfaktor benannt“, sagt Davids. Es sei zwar für die örtliche Gemeinschaft ein wichtiges Zentrum, koste aber auch viel Geld. „Energie, Wasser, Versicherung, Instandhaltung“, zählt der Bürgermeister auf. Bemängelt wurde von Seiten des Amtes die Höhe der Steuern, die unter dem Landesdurchschnitt liegen. Was zur Folge haben könne, so Davids, dass wir vom Land keine Fördermittel mehr bekommen. „Deshalb haben wir entschieden, dazu auf unserer Gemeindevertretersitzung Ende Januar einen Beschluss zu fassen und die Steuern zu erhöhen“, kündigt der Bürgermeister an, erinnert aber auch daran, dass die Steuern für 2013 schon moderat erhöht worden seien.

Zum Vergleich: Die Grundsteuer A (Grundstücke der Agrarwirtschaft) beträgt in Blankenberg derzeit 270 v.H.; im Landesdurchschnitt 266,6 v.H. (2012) und im Amtsdurchschnitt 291 v.H.; die Grundsteuer B (bebaute oder bebaubare Grundstücke) in Blankenberg 341 v.H., im Land 344 v.H. und im Amtsbereich 353 v.H.; die Gewerbesteuer in Blankenberg 310 v.H., im Land 315,9 v.H. und im Amtsbereich 327 v.H.

Als einzige Investition in den Haushalt eingestellt, hat Blankenberg den ersten Bauabschnitt der löchrigen Straße von Wipersdorf nach Brüel. Hier noch Instandsetzungsarbeiten durchzuführen, wäre wirtschaftlich ungeeignet, begründet der Bürgermeister. „Der Ausbau würde über die Flurneuordnung erfolgen und somit unter Einsatz von Fördermitteln. Wir werden eine kostengünstige Variante suchen und es wird auf keinen Fall eine schwarzgebundene Straßendecke geben“, sagt er.

Geld zur Verfügung hat die Gemeinde auch im kommenden Jahr wieder für die Jugendarbeit und die Seniorenbetreuung, ihre Sportstätten, die Badestelle am Tempziner See in Blankenberg und das Gemeindehaus. 17 000 Euro sind im neuen Haushalt für diese so genannten freiwilligen Leistungen festgeschrieben.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen