Hasenwinkel : 120 Oldtimer rollten durchs Sternberger Seenland

Hat alles im Blick,  sowohl die Oldtimer als auch seine Zeitmessanlage und den Computer: der Österreicher Peter Berger.
Hat alles im Blick, sowohl die Oldtimer als auch seine Zeitmessanlage und den Computer: der Österreicher Peter Berger.

Mecklenburg-Vorpommern Kulisse für Küstentrophy

von
24. Juni 2019, 05:00 Uhr

„Die 47 hat AB passiert - 47 jetzt auf C - Foto – die 47 auf DE – die 47 geht ab. Der nächste!...“ – Die Assistentin des Österreichers Peter Berger hält ihn auf dem Laufenden, wo sich gerade der Oldtimer mit der Nummer 47 während der Wertungsprüfung befindet. Peter Berger bedient dabei den Computer, speichert die Zeiten, die der Alfa Romeo Spider, Baujahr 1962 auf den Abschnitten A, B, C, D und E erreicht. Auf Abschnitt C, genau vor Schloss Hasenwinkel, wird für Fahrer und Beifahrer noch ein Erinnerungsfoto geschossen.

So schickt Peter Berger am Sonnabend Schlag auf Schlag 120 Oldtimer der OCC-Küstentrophy durch verschiedene Zeitschranken vor dem Schloss. „Auf Abschnitt A müssen die Fahrzeuge 60 Meter in 14 Sekunden passieren, auf B 40 Meter in 14 Sekunden, auf C sind es zehn Meter in 30 Sekunden. Dann folgt der Stopp zum Foto. Auf der Abgangsstrecke sind auf D 40 Meter in 15 Sekunden und auf dem letzten Abschnitt E noch einmal 60 Meter in 14 Sekunden zu passieren. Das gilt es zu treffen und wird dann bewertet“, erklärt er.

Alle Fahrer der zehnten OCC-Küstentrophy haben eine Mappe mit den verschiedenen Wertungsprüfungen auf ihrer Fahrt durch Mecklenburg-Vorpommern bekommen. Auch Dr. Hans Hamer und Boris Rogosch aus Hamburg, das Team des Alfa Romeo Spider mit der Teilnehmernummer 47. „Vor zweieinhalb Stunden sind wir in Travemünde gestartet. Bis jetzt lief alles bestens. In der Gesamtwertung liegen wir momentan auf Platz 5. Eine Wertungsprüfung haben wir sogar gewonnen“, sagt Fahrer Hans Hamann noch und dann geht es auch schon weiter für sie. Schloss Kaarz ist das nächste Ziel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen