zur Navigation springen

Abriss des "Horrorhauses" geplant : Stadt Parchim kauft Pütter "Horrorhaus"

vom

Überraschende Wende im Streit um die Ruine am Mühlenberg: Die Hamburger Immobilienfirma Baleiko verkauft das erst kürzlich bei einer Zwangsversteigerung erworbene "Horrorhaus" an die Stadt Parchim.

svz.de von
erstellt am 06.Apr.2011 | 08:26 Uhr

Parchim | Überraschende Wende im Streit um die Ruine am Mühlenberg: Die Hamburger Immobilienfirma Baleiko verkauft das erst kürzlich bei einer Zwangsversteigerung erworbene "Horrorhaus" an die Stadt Parchim. "Wir übernehmen die Verantwortung im Interesse unserer Stadt", begründet Bürgermeister Bernd Rolly diese Entscheidung. Anfang Februar war Rolly noch überzeugt: "Wir sind überrascht und froh, dass ein privater Investor für das Problemgrundstück gefunden wurde. Ich hoffe, dass ein gutes Konzept auf den Tisch kommt."

Für nur 1534,89 Euro hatte Baleiko-Geschäftsführer Detlef Zimmermann die Ruine vis-a-vis dem neuen Stadthaus bei der Versteigerung bekommen und war sehr zufrieden: "Ein echtes Schnäppchen. Davon kann man in Hamburg nur träumen." Nur zehn Tage später wurde daraus ein Alptraum. Das vermeintliche "Schnäppchen" war eingestürzt. Dipl.-Ingenieur Detlef Zimmermann reagierte geschockt. Kurz darauf bekam er Post vom Bauordnungsamt des Landkreises. "Wir haben den neuen Eigentümer aufgefordert, aufgrund der veränderten baulichen Situation Sicherungsmaßnahmen einzuleiten", so Amtsleiter Hans-Georg Zwang. Detlef Zimmermann wollte das nicht hinnehmen und drohte mit einem Gerichtsverfahren gegen den Landkreis.

Bevor der Streit eskalierte, zog die Stadt die Notbremse. "Wir haben keinen Cent mehr bezahlt und werden die Ruine abreißen. Damit dürfte noch bis zum Sommer der Schandfleck verschwinden", sagt Rolly.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen