zur Navigation springen

Staatsanwalt ermittelt gegen Assion Akuetey-Akue

vom

svz.de von
erstellt am 06.Jun.2010 | 08:03 Uhr

Rostock | Gegen den Rostocker Bürgerschaftsabgeordneten der Partei Die Linke, Assion Akuetey-Akue, ermittelt die Staatsanwaltschaft. Das bestätigte die Vorsitzende der Fraktion Die Linke, Eva-Maria Kröger. Er soll gegen seine Frau gewalttätig geworden sein, so dass sie im Krankenhaus behandelt werden musste, heißt es von der Staatsanwaltschaft. Das Opfer ist daraufhin ausgezogen. Der Vorfall soll sich bereits vor einigen Tagen ereignet haben.

"Es ist richtig, dass etwas passiert ist", sagt Kröger. Es habe bereits vorher ähnliche Vorfälle gegeben, davon habe sie allerdings nichts gewusst, so die Fraktionschefin. "Dann hätten wir viel früher einschreiten müssen." Das jüngste Unglück sei deshalb umso schockierender. "Unsere oberste Priorität ist es, diese Frau zu schützen." Details zum Verbleib der Frau wollte die Vorsitzende aus Sicherheitsgründen nicht nennen. Heute wolle die Fraktion in ihrer Sitzung den Abgeordneten Akuetey-Akue befragen und eine Stellungnahme verlangen. Klar ist: "Wir werden unsere Konsequenzen daraus ziehen", so Kröger.

Der Afrikaner aus Lomé (Togo) kam 1994 nach Deutschland und zwei Jahre später nach Rostock. 2001 erhielt er die deutsche Staatsbürgerschaft. Seine politische Karriere begann 2000 mit dem Posten als Vorsitzender des Ausländerbeirates der Hansestadt, den er bis 2005 innehatte. 2004 gab der Vater eines Sohnes bei seiner Kandidatur zum Bürgerschaftsabgeordneten an, sich für mehr soziale Gerechtigkeit sowie eine bessere Bildungs- und Kulturlandschaft einzusetzen. In der Hansestadt arbeitet er als Sozialarbeiter und ist in verschiedenen Gremien tätig. Der 1968 Geborene wirkt im Hauptausschuss, im Sozialausschuss und im Jugendhilfeausschuss mit und ist im Aufsichtsrat der Stadthallengesellschaft tätig. Seit 2009 arbeitet er auch als Mitglied im Ortsbeirat der Südstadt mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen