zur Navigation springen
Lokales

19. August 2017 | 03:55 Uhr

Spruch von Basler als Motivationsspritze

vom

Rostock | Mario Basler ist im deutschen Fußball bekannt für seine lockeren und bisweilen sehr provokanten Sprüche. Kürzlich bekam auch der FC Hansa sein Fett weg. Bei einer Saison-Einschätzung bezüglich des Erstligisten TSG Hoffenheim (derzeit Tabellenführer) meinte der ehemalige deutsche Nationalspieler (20 Einsätze): "Der tolle Offensiv-Fußball der TSG scheint schon Geschichte. Da hilft dir auch kein Kantersieg im Pokal bei Hansa Rostock. Gegen die gewinnst du momentan auch mit der Fußball-Auswahl der Freiwilligen Feuerwehr Wernigerode." Keine Frage, vor allem die Art und Weise, wie das Pokal-Aus der Hanseaten gegen Hoffenheim (0:4) zu Stande kam, ließ einen Klassenunterschied mehr als deutlich werden. Jedoch hat sich der 41-Jährige mit seiner Aussage letztlich ein klassisches Eigentor geschossen. Denn morgen ab 14 Uhr gastiert Wacker Burghausen eben mit Basler als Trainer in der DKB-Arena. Der Europameister von 1996 übernahm vor gut einem Monat von seinem Vorgänger Jürgen Press den Posten bei den Bayern und fuhr mit der Truppe am vergangenen Spieltag beim 1:0 gegen Erfurt den ersten Saisonsieg überhaupt ein - Tabellenplatz 16.

Wenngleich die Rostocker als Zweiter vielleicht schon in Richtung Spitzenduell mit Offenbach und Braunschweig schielen, so ist nun ausreichend Motivation für den Vergleich mit Burghausen vorhanden. Dass auch ja kein Ostseestädter den Spruch vergisst, dafür hat Kapitän Sebastian Pelzer gesorgt: "Natürlich habe ich den Artikel aufgehängt. Das gibt sicher noch ein paar Prozente mehr. Wir wollen am Wochenende unsere Serie unbedingt fortsetzen und weiter Punkte sammeln."

Der 28-Jährige macht klar, dass die volle Konzentration nur der morgigen Partie gilt. "Alles was danach kommt, interessiert mich nicht. Wir haben bislang nur von Spiel für Spiel geschaut und sind damit sehr gut gefahren. Es gibt keinen Grund daran etwas zu ändern. Und meist ist es so, dass einem Fehler unterlaufen, wenn man den zweiten vor dem ersten Schritt machen will", so der Linksverteidiger.

Für ihn gibt es ohnehin keine leichten Gegner in dieser Liga. "Es ist uns aber auch egal, dass Burghausen zuletzt gewonnen hat. Wir unterschätzen niemanden, gucken trotzdem in erster Linie nur auf uns. Wenn wir unser Spiel durchziehen, werden wir gewinnen", so Pelzer.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2010 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen