Lübz : Sport stärkt die Kameradschaft

Glückwunsch: Olaf Beck (r.), Geschäftsführer der Stadtwerke Lübz überreicht Tony Fersch von der FFw Werder den Siegerpokal.
1 von 2
Glückwunsch: Olaf Beck (r.), Geschäftsführer der Stadtwerke Lübz überreicht Tony Fersch von der FFw Werder den Siegerpokal.

Erstes Volleyballturnier der Feuerwehren im Amtsbereich Eldenburg Lübz: Wiederholung ist fest eingeplant.

23-11367996_23-66109657_1416396559.JPG von
12. März 2018, 05:00 Uhr

Neben der geballten und oft sehr unterschiedlichen Einsatztätigkeit der Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren wird die Kameradschaft groß geschrieben, man nennt sich auch untereinander Kamerad. Was liegt da näher, als dies auszubauen und vielseitig zu leben? Da werden gemeinsame Ausflüge, Grillabende, Kartenspiele und vieles mehr von den Wehrführungen organisiert. Danilo Urbutat, seines Zeichens Amtswehrführer von Eldenburg Lübz hatte die Idee, etwas Sportliches zu veranstalten, wie wäre es mit Volleyball? Gemeinsam mit dem Amtsjugendwart Sebastian Breuel aus Siggelkow, der auch Mitglied der Amtswehrführung ist, wurde die Idee in die Tat umgesetzt und das 1. Volleyballturnier der Feuerwehren des Amtes Eldenburg Lübz in der Turnhalle der Regionalen Schule in der Schützenstraße organisiert.

Das Interesse der Kameraden war groß, von 13 Feuerwehren im Amt meldeten sich spontan neun, die Kameraden aus Werder kamen gleich mit zwei Mannschaften. Mit den Stadtwerken Lübz konnte auch ein Sponsor ans Volleyballnetz geholt werden, der neben den Siegerpokalen einen großen Wanderpokal stiftete. Somit war klar, dass dieses Turnier möglichst keine Eintagsfliegen sein sollte. Gespielt wurden zwei Gewinnsätze, bei einem Unentschieden gab es den Entscheidungssatz.

In drei Gruppen, die Teilnehmer wurden ausgelost, kämpften jeweils drei Teams. Bereits hier herrschte große Stimmung und der Ehrgeiz, viele Punkte zu machen. Die Gruppensieger kämpften anschließend um die Plätze 1 bis 3, die Gruppenzweiten um die Plätze 4 bis 6 und die Drittplatzierten um die restlichen Plätze. Spätestens jetzt wurden die Spiele noch interessanter und auch spannender, denn es standen sich fast gleichwertige Mannschaften gegenüber.

So war klar, dass es in dieser Endrunde zu einigen Entscheidungssätzen kommen musste. Besonders spannend war das Spiel zwischen Werder I und den Kameraden aus Passow. Nach dem Entscheidungssatz war großer Jubel bei den Werderanern angesagt, denn sie konnten den Satz für sich entscheiden und damit die Passower Freunde auf den dritten Rang verweisen, Ihr Spielführer Tony Fersch erhielt aus den Händen von Stadtwerke-Geschäftsführer Olaf Beck den großen Wanderpokal, den es nun zu verteidigen gilt.

Damit ist auch klar, dass es weitere Turniere geben wird. Amtsvorsteher Jens Kühl lobte diese Idee und das faire Spiel aller Gruppen. Markus Prehn von der Marnitzer Wehr hatte keine Mühe, seine Kameraden für diese Aktion zu motivieren. „Wir waren sofort dabei und haben extra zwei Trainingseinheiten angesetzt“, erzählt er.

Und noch einen Nebeneffekt hat die Idee des Amtswehrführers: Die Marnitzer beispielsweise wollen künftig in den Wintermonaten in ihrer Sporthalle aktiv werden und so gab dieses Lübzer Turnier die Initialzündung für weitere Aktivitäten.

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass sie zum nächsten Volleyballturnier wieder dabei sein wollen. Dann machen vielleicht auch die noch fehlenden Wehren mit, was die Kameradschaft untereinander weiter befördern wird. Außerdem ist es eine willkommene Abwechslung zu den Einsätzen, die doch mitunter extrem emotional sein können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen