Spielt Lulu foul gegen Parchim?

svz.de von
01. Juli 2010, 07:29 Uhr

parchim | Die Bundestagsabgeordnete und Parchimer CDU-Kreischefin Karin Strenz hat den Ludwigsluster Landrat Rolf Christiansen scharf angegriffen. "Was Herr Christiansen als Argumentationspapier bezeichnet, ist ein Witz."

Hintergrund der Kritik ist ein 15-seitiges Papier, das Christiansen am 24. Juni mit dem Ludwigsluster Bürgermeister Reinhard Mach veröffentlicht hat. Es trägt den Titel "Argumentationspapier - Vergleichende Darstellung zwischen Ludwigslust und Parchim" und wird laut Strenz an Landtagsabgeordnete verteilt.

"Herr Christiansen argumentiert mit falschen Zahlen für Ludwigslust und biegt sich Zitate zurecht. Entweder will er die Landespolitiker täuschen - oder er hat keine Ahnung", sagte Strenz. "Beides disqualifiziert ihn als künftigen Verwaltungschef." So verweise Christiansen auf das Gewerbesteueraufkommen, um zu belegen, dass Ludwigslust wirtschaftlich schwächer sei und den Kreisstadtstatus brauche. "Diese Berechnung ist Unfug, weil sie nicht das Pro-Kopf-Aufkommen betrachtet. Dass Parchim insgesamt mehr einnimmt, hat einen einfachen Grund: Die Stadt hat doppelt so viele Einwohner. Und wo mehr Menschen leben und sich mehr Gewerbe ansiedelt, wird auch mehr erwirtschaftet."

Ähnlich "absurd und manipulierend" argumentiere der Landrat bei der Frage, welche Stadt schneller zu erreichen sei. "Boizenburger brauchen laut Christiansen eine Stunde und 14 Minuten nach Parchim - das ist die längste Fahrzeit ", so Strenz. "Christiansen unterschlägt aber, dass die Dobbertiner nach Ludwigslust auch eine Stunde und 11 Minuten unterwegs sind."

Strenz hoffe, dass die Landtagsabgeordneten "diese Trickserei" durchschauten. Wenn man es genau betrachte, hätte Ludwigslust als Kreisstadt drei Minuten Vorsprung. "Sollen diese drei Minütchen ernsthaft ein Argument sein?", fragt die Christdemokratin.

Der Innenausschuss des Landtages habe in seinem Anhörungsschreiben fünf Kriterien genannt, um über die Kreisstadt zu entscheiden: Einordnung im zentralörtlichen System, Erreichbarkeit, Einwohnerzahl, Situation der vorhandenen Verwaltungsimmobilien und strukturpolitische Auswirkungen. "Parchim und Ludwigslust hatten die Chance auf einen fairen Wettstreit", so Strenz. "Parchim hat einfach die besseren Antworten gegeben." Für Parchim spreche laut Strenz vor allem das Gebot der Gerechtigkeit. Lulu könne wegen seiner Nähe zu Hamburg den Verlust seines Kreisstadtstatus viel leichter auffangen. Das Durchschnittseinkommen sei deutlich höher als in Parchim. Wer indes Parchim die Kreisstadt nehme, müsse die infrastrukturellen Folgen bedenken. "Das Land würde seinen Süden aufgeben", warnte die CDU-Politikerin.

Strenz, die bis Oktober 2009 Landtag angehörte, sagte, sie wisse, dass ihre früheren Kollegen vor einer schwierigen Entscheidung stünden. "Der Innenausschuss hat sich für Parchim ausgesprochen. Dieses Votum hat für mich sehr viel Gewicht."


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen