Spektakulärer Fund im Museum

Paulus Potters Bild 'Vor dem Wirtshaus' wurde in den vergangenen Jahrhunderten rechts und links abgeschnitten, weil man fälschlicherweise  glaubte, die Bereiche wären nachträglich hinzugefügt worden. Jetzt ist der linke wiederentdeckt worden. Museum
Paulus Potters Bild "Vor dem Wirtshaus" wurde in den vergangenen Jahrhunderten rechts und links abgeschnitten, weil man fälschlicherweise glaubte, die Bereiche wären nachträglich hinzugefügt worden. Jetzt ist der linke wiederentdeckt worden. Museum

von
14. Juli 2010, 09:44 Uhr

Altstadt | Bei den Vorbereitungen zu der Ausstellung "Scheinbar vertraut. Die holländische Genremalerei in Schwerin" wurde ein im Rahmen verborgener, breiter Streifen des Gemäldes "Vor dem Wirtshaus" (1650) von Paulus Potter entdeckt. Der Künstler zählt zu den wichtigsten holländischen Tier- und Genremalern des 17. Jahrhunderts, das Gemälde zu den Schätzen des Staatlichen Museums.

Potter malte sein Sujet auf eine Holztafel, die auf besondere Weise konstruiert war. In der Mitte des Gemäldes konzentrieren sich die Hauptfiguren, während auf den beiden seitlichen, etwa acht Zentimeter breiten Streifen nur Randbereiche der Komposition zu sehen waren. Später ging man irrtümlich davon aus, dass diese Seitenbereiche nachträglich hinzugefügt worden waren. Im 18. Jahrhundert entfernte man den rechten Streifen. Um die Mitte des 20. Jahrhunderts wurde auch der linke Streifen abgesägt.

Nicht nur die Veränderung, die aus der querformatigen Komposition ein Hochformat werden ließ, wurde erst jetzt erkannt, sondern auch das verborgene Fragment von der linken Seite, das im Rahmen verborgen angebracht war, wiederentdeckt. Die Malweise auf diesem bisher verschollenen Teil des Gemäldes zeigt alle Eigenschaften des Stils von Paulus Potter.

Das Gemälde gehört zu der Spitzenkollektion holländischer Malerei im Staatlichen Museum Schwerin. Die Sammlung, begründet im 18. Jahrhundert von den Mecklenburgischen Herzögen, ist eine der umfangreichsten in Deutschland. Die Ausstellung "Scheinbar vertraut" bietet vom 23. Juli an erstmalig einen Überblick über den hervorragenden, mehr als 100 Stücke umfassenden Bestand holländischer Genremalerei in der Schweriner Sammlung.

Zu den schönsten Werken gehören Gemälde von Carel Fabritius, Frans Hals, Frans van Mieris, Gerard Dou und Gerard van Honthorst. Viele der in der Ausstellung präsentierten Werke sind zuvor weder ausgestellt noch publiziert worden. Die Ausstellung zeigt zudem anhand originalgroßer Reproduktionen eine Übersicht über die im Zweiten Weltkrieg verlorenen gegangenen Gen rebilder und damit einen Einblick in die Geschichte der Sammlung.

Der Begriff Genremalerei ruft jedem Kunstinteressierten einige der berühmtesten holländischen Gemälde vor Augen, Szenen des täglichen Lebens der einfachen Leute, der Bauern, aber auch Blicke in Interieurs wohlhabender holländischer Bürger, Straßen- und Kirmesszenen. Eigentlich handelt es sich bei der Bildgattung Genre um einen Anachronismus, da der Begriff aus dem 18. Jahrhundert stammt. Auch ist er in keiner Weise scharf definiert. Gerne zitiert wird Albert Blankerts Definition, ein Genregemälde sei ein Stück, in dem menschliche Figuren gezeigt werden, die anonym sind und dies auch sein sollen. Zur Ausstellung gibt das Museum einen Katalog heraus - mit vielen noch nie publizierten Abbildungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen