zur Navigation springen
Lokales

23. August 2017 | 12:10 Uhr

Sparzwang: Kein Geld für Museen

vom

Schwerin/Gadebusch | Auch im fünften Jahr nach der Schließung des Stadtgeschichtsmuseums der Landeshauptstadt wird es kein neues historisches Museum in Schwerin geben. Zwar hätten Stadtpolitik und Verwaltung die Vorplanungen erfüllt und Geld in den kommunalen Finanzplan eingestellt. Angesichts des aktuellen Haushaltserlasses des Innenministeriums sieht Kulturdezernent Hermann Junghans aber keine Möglichkeit, tatsächlich Geld abzurufen, um Vorbereitungsarbeiten für das Geschichtsmuseum im Obergeschoss des Schleswig-Holstein-Hauses durchzuführen.

Das Geschichtsmuseum ist laut Hermann Junghans so konzipiert, dass es nicht nur die Schwerin-Geschichte zeigt, sondern auch die Funktion der Stadt in der Region - von der Residenz- über die Bezirks- bis hin zur Landeshauptstadt. Eine Kooperation mit Geschichtsmuseen im Land sei ebenso vorgesehen wie mit der Stiftung Mecklenburg. Junghans selbst wird die Realisierung nicht mehr vorantreiben können. Seine Amtszeit endet im Oktober dieses Jahres.

Der Innenminister habe bei seiner Sparliste zwar nicht explizit die Kostenstelle für das Geschichtsmuseum aufgezählt, berichtet der Kulturdezernent. Allerdings sei das Volkskundemuseum in Mueß infrage gestellt worden, da es sich um eine freiwillige - und damit aus Sicht des Landes aufgrund der städtischen Schuldenlast nicht eben notwendige - Leistung handele. "Angesichts solcher Vorgaben rückt die Realisierung des Geschichtsmuseum in die Ferne", sagt Junghans. "Dieses Jahr passiert jedenfalls nichts mehr."

Einen Sparzwang zu Lasten der Kultur gibt es nicht nur in Schwerin, sondern auch in Gadebusch. Hier soll die Museumsanlage im Winter geschlossen werden. Grundlage für die monatelange Schließung ist ein Beschluss der Stadtvertretung. "Im Rahmen des Haushaltskonsolidierungskonzeptes sollen Kosten eingespart und die Anlage von November bis Ostern geschlossen bleiben - ausgenommen davon sind Veranstaltungen", so Gadebuschs Hauptamtsleiter Matthias Jankowski.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Sep.2010 | 06:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen