Sparzwang: Alles auf den Prüfstand

Schüler der siebten Klasse des Dömitzer Gymnasiums waren gestern zu Gast in der Kinder- und Jugendwerkstatt. Beim 'Schwarzfahrertag' stand für die Schüler Verkehrserziehung auf dem Programm. Das kann durchaus kurzweilig sein, besonders dann, wenn die Schüler auch Runden mit einem Simson-Moped drehen dürfen.Hans-Georg Taken
Schüler der siebten Klasse des Dömitzer Gymnasiums waren gestern zu Gast in der Kinder- und Jugendwerkstatt. Beim "Schwarzfahrertag" stand für die Schüler Verkehrserziehung auf dem Programm. Das kann durchaus kurzweilig sein, besonders dann, wenn die Schüler auch Runden mit einem Simson-Moped drehen dürfen.Hans-Georg Taken

von
21. April 2010, 09:27 Uhr

Ludwigslust | 25.000 Euro weniger Zuschüsse von der Stadt zwingen das Zentrum für Bildung, Erholung und Freizeit Ludwigslust, kurz Zebef genannt, zu Sparmaßnahmen. Eine Personalstelle wurde schon gestrichen, doch noch ist die entstandene Finanzlücke nicht geschlossen. Während Zebef-Vorstand und -Geschäftsführung in der kommenden Woche weitere Sparmaßnahmen besprechen wollen, geht das Jugendkulturnetz in Ludwigslust schon in die Offensive. "Aktionstag gegen die mögliche Schließung der Kinder- und Jugendwerkstatt des Zebef", lautet ihr Motto am Sonnabend. Ein Motto, das Zebef-Geschäftsführerin Inga Hinrichs nicht nachvollziehen kann: "Eine Schließung hat nie zur Debatte gestanden".

Kinder- und Jugendwerkstatt beim Nachwuchs beliebt

Das alte S 50-Moped dreht seine Runden und zieht eine Qualmwolke hinter sich her. Hier, auf der Wiese neben dem Wasserturm, qualmt es oft, denn Rundendrehen auf einer alten Simson sind begehrt. Auch bei den Schülern der siebten Klasse des Gymnasiums Dömitz. Die Jungen und Mädchen haben Wandertag und sind zu Gast in der Kinder- und Jugendwerkstatt des Zebef in Ludwigslust. Auf dem Programm steht Verkehrserziehung. Was sich so sperrig anhört, kann durchaus kurzweilig sein, besonders an einem Ort wie diesem. Die Garagenkomplexe auf dem ehemaligen Industriegelände sind bunt bemalt und haben ein Innenleben, das beim Nachwuchs gut ankommt. Clubraum mit Computer und Kicker, dazu eine Werkstatt, in der auch an Mopeds geschraubt werden kann. Neben den Schulklassen sind werktags rund 25 Kinder und Jugendliche da. Auch Bands haben hier Raum zum Proben gefunden. Seit 2005 treffen sich dort zudem die Organisatoren von "Rock deine Meinung", die mittlerweile das Jugendkulturnetz Ludwigslust gegründet haben. Der Verein fördert alternative Jugendkulturen durch Konzerte, Infoveranstaltungen oder Workshops und arbeitet gegen rechte Strukturen. Und derzeit arbeitet der Verein auch an einem Aktionstag, bei dem Unterschriften gesammelt werden sollen. Unterschriften, mit denen die Organisatoren die Verantwortlichen des Zebef davon überzeugen wollen, dass die Kinder- und Jugendwerkstatt ganzjährig erhalten werden muss.

Wie sehen effiziente Strukturen aus, um alle vier Einrichtungen des Zebef mit den vorhandenen Mitteln zu finanzieren? "Mit diesem Thema beschäftigen wir uns intensiv. Deshalb steht für uns alles auf dem Prüfstand. Schließungen kommen 2010 aber nicht in Frage, und davon war auch nie die Rede", sagt Geschäftsführerin Inga Hinrichs. Was zukünftig mit den vier Einrichtungen passiert, das hänge Jahr für Jahr davon ab, wie hoch die Zuschüsse sein werden.

Kann der Betrieb der Kinder- und Jugendwerkstatt in der Winterzeit eingestellt werden, um somit Heizkosten zu sparen? Ist eine Umsiedlung der Werkstatt zum Haupthaus am Alexandrinenplatz machbar und sinnvoll? Das sind unter anderem Fragen, auf die die Zebef-Führungsriege Antworten sucht und dabei auch die Meinung von Mitarbeitern einholt. Die Kinder- und Jugendwerkstatt ist enorm wichtig und sollte erhalten bleiben, da sind sich ehrenamtlicher Vorstand, Geschäftsführung, Mitarbeiter und Jugendnetzwerk einig. Nur das "Wie", das ist derzeit noch offen.

Für die Schüler des Dömitzer Gymnasiums war es übrigens ein prima Tag, sagen sie. Und sie wollen noch mal kommen. Die Zebef-Einrichtung steht beim Klientel hoch im Kurs - und das hören alle Beteiligten gerne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen