Sparstrumpf schrumpft

sst-ruecklage.jpg

Vor Jahren hatte die Stadt Sternberg noch 1,5 Millionen Euro auf der hohen Kante. Ende 2009 bleibt nur noch ein Drittel davon im Sparstrumpf. Das Ende scheint in Sicht, noch ohne Kredite zu investieren.

von
28. Juli 2009, 10:43 Uhr

Sternberg | Sternbergs Kämmerer Reinhard Dally sieht schwarz. Ende nächsten Jahres sind nach seinen Berechnungen die Rücklagen der Stadt aufgebraucht. Danach könne Sternberg nur über die Aufnahme von Krediten investieren, befürchtet Dally.

Bürgermeister Jochen Quandt bleibt optimistisch. "Das ist kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Ich mache mir Gedanken, wie wir trotz der finanziellen Entwicklung weiter investieren können." Erst mit der Jahresrechnung sei klar, wie hoch die Rücklagen wirklich sind. Die Stadt konnte beispielsweise bereits beim Abriss des alten Landambulatoriums und der Baracke des Freizeitzentrums 20 000 Euro gegenüber dem Plan sparen.

Fakt ist: Die Rücklagen der Stadt Sternberg schrumpfen von Jahr zu Jahr. Um zu investieren, hat die Stadt anders als viele Kommunen im Umland in den vergangenen fetten Jahren keinen Konsolidierungsrücklage gebildet. Und hatte Sternberg einmal 1,5 Millionen in den allgemeinen Rücklagen, so sind es zum Ende des Jahres nach den Planzahlen weniger als 500 000 Euro. Das Schrumpfen der Rücklage war nicht gewollt, räumt Quandt ein. Gewollt war indes, mit Hilfe dieser Mittel in Sternberg zu investieren. Man könne stolz darauf sein, was in den vergangenen Jahren erreicht wurde. Viele Kommunen konnten kein Geld dafür ausgeben, weil sie überhaupt nichts im Sparstrumpf hatten. "Die ganz großen Brocken sind weg", blickt der Bürgermeister auf die Stadtsanierung der vergangenen Jahre zurück. Auf diesem Gebiet setze die Kommune auch weiter die Prioritäten. 250 000 Euro zahlt sie künftig weiter jährlich in das Städtebauförderprogramm ein, wovon letztlich auch Privatleute profitieren.

Für den Bürgermeister ist indes auch klar: Rathaus und Stadtvertretung müssen sich nach der Sommerpause Gedanken mach: Wo kann die Stadt zusätzliche Einnahmen erzielen? Wo muss bei den Ausgaben etwas gestreckt werden?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen