zur Navigation springen
Lokales

24. September 2017 | 21:35 Uhr

Güstrow : Solar-Großanlage kurz vor Baustart

vom

Das regionale Energieversorgungsunternehmen Wemag will seine bisher größte und erste Freiflächen-Photovoltaik-Anlage in Mecklenburg errichten. Ziel der ist es, den Anteil der regenerativen Energien zu erhöhen.

svz.de von
erstellt am 17.Nov.2011 | 01:15 Uhr

Der Baubeginn der größten Freiflächen-Solaranlage in Güstrow steht unmittelbar bevor. "Der Bebauungsplan ist durch. Noch in dieser Woche erwarten wir die Baugenehmigung", sagte gestern Rolf Bemmann, Abteilungsleiter regionale Dienste bei der Wemag, auf SVZ-Anfrage. Das regionale Energieversorgungsunternehmen will an der Glasewitzer Chaussee seine bisher größte und erste Freiflächen-Photovoltaik-Anlage in Mecklenburg errichten (SVZ berichtete). Ziel der Wemag ist es, den Anteil der regenerativen Energien zu erhöhen. Noch in diesem Jahr soll der erste Bauabschnitt auf dem Gelände an der Glasewitzer Chaussee, auf dem sich früher das alte Heizhaus befand, fertiggestellt werden und ans Netz gehen, so Bemmann. Grund: ab dem 1. Januar 2012 gibt es geringere Einspeisevergütungen für Solarstrom.

Die zweite Hälfte der Anlage soll im Frühjahr 2012 fertig werden. Mittlerweile ist die geplante Großanlage noch größer geworden: Statt einer ursprünglichen Leistung von 999 Kw sollen es jetzt 1700 Kw werden. Damit erhöht sich die Investition in Güstrow von zunächst 2,5 Millionen auf jetzt rund drei Millionen Euro, so Bemmann.

Das rund vier Hektar große Gelände für die Freiflächen-Solaranlage an der Glasewitzer Chaussee wurde im Vorfeld umfangreich auf Altlasten geprüft. "Es wurde nichts gefährliches gefunden. Allerdings liegen einige alte Metallteile im Boden verstreut. Das ist aber unerheblich für uns", sagt Bemmann. Die Fläche sei nun vollkommen beräumt und planiert, so dass die Bauarbeiten beginnen könnten.

Die Wemag baut und plant weitere Solaranlagen in Westmecklenburg. In den kommenden Jahren will das Unternehmen im Bereich der regenerativen Energien 30 Millionen Euro investieren. Dazu zählen neben der Sonnenenergie auch Windkraft- und Biogasanlagen.

Betrieben wird die Güstrower Solaranlage nach ihrer Fertigstellung von der Norddeutschen Energiegemeinschaft, die Anfang des Jahres auf Initiative der Wemag gegründet wurde. Über eine Beteiligung an dieser Genossenschaft bietet der Energieversorger seinen Kunden und allen anderen Bürgern die Möglichkeit, in regenerative Energieerzeugung zu investieren. Mittlerweile hat die Norddeutsche Energiegemeinschaft rund 660 Mitglieder, dreiviertel davon sind Kunden der Wemag. Sie haben Geschäftsanteile von rund 2,5 Millionen Euro gezeichnet. "Mit ihrer Initiative schafft die Wemag die Möglichkeit für ihre Kunden, vom Umbau der Energiewirtschaft auch finanziell zu profitieren", ist Rolf Bemmann überzeugt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen