zur Navigation springen
Lokales

21. August 2017 | 12:25 Uhr

So sicher reist das Thronfolgerpaar

vom

Schwerin | Sie gehören zu den absoluten Lieblingen der Boulevardpresse und haben im Herzen vieler Hochadels-Fans einen Spitzen-Platz: Mary und Frederik von Dänemark. Heute und morgen besucht das Thronfolgerpaar Schwerin, um sich den Ort genauer anzusehen, an dem Frederiks Urgroßmutter Alexandrine geboren wurde. Die mecklenburgische Prinzessin hatte 1898 den dänischen Kronprinzen Christian geheiratet und war von 1912 bis 1947 Königin des Nachbarlandes. Für Mary und Frederik ist die Mecklenburg-Tour ein Ausflug zu den eigenen Wurzeln, für die Schweriner ein Grund zum Staunen und Gucken - und für die Polizei eine Menge Arbeit.

Rund 100 Beamte allein aus der Polizeidirektion Schwerin werden an den beiden Tagen im Einsatz sein, um möglichst unauffällig und effektiv die Sicherheit zu gewährleisten. Den eigentlichen Personenschutz bringen die Dänenprinzen aus dem eigenen Land mit, einen weiteren Teil stellt das Landeskriminalamt. Das Thronfolgerpaar hat sich ein ordentliches MV-Programm auferlegt: Nach der Ankunft in Rostock heute um 9.30 Uhr geht es nach Stralsund, wo sich das Paar ins Goldene Buch einträgt und das Ozeaneum besichtigt. Um 15.55 Uhr wird es dann am Schweriner Schloss erwartet, um 15.45 Uhr nimmt eine Motorradstaffel den Konvoi in Raben Steinfeld in Empfang und geleitet die Königlichen Hoheiten in die Stadt. Für Mary und Frederik stehen in Schwerin alle Ampeln auf Grün.

Die aufreibendste Arbeit findet aber nicht am Besuchstag selbst statt, sondern in den Wochen zuvor. Und die meisten Probleme passieren gar nicht in Wirklichkeit, sondern in den Köpfen der Beamten. "Wir müssen Szenarien und Lösungen entwickeln für jeden möglichen Gefahrenfall", sagt Schwerins Kripo-Chef Bernd Knitter. Dabei spannt er den Visions-Bogens weit: vom Bombenattentat auf offener Straße über die faule Wurf-Tomate beim Bad in der Menge bis zu gesundheitlichen Problemen der 38-jährigen Thronfolgerin, die im fünften Monat schwanger ist. Sollte Mary von Dänemark im Auto plötzlich schlecht werden - die Polizei weiß, wen sie dann rufen muss und wie schnell welcher Krankenwagen oder Hubschrauber vor Ort sein kann.

Tatsächlich scheint die Zwillings-Schwangerschaft der schönen Prinzessin eine der Hauptgefahrenquellen des Besuchs zu sein. Mit Anschlägen auf die Dänen rechnet die Polizei nicht und ordnet dem königlichen Paar die Sicherheitsstufe 3 zu. Zum Vergleich: Der amerikanische Präsident ebenso wie Bundeskanzlerin Angela Merkel oder Außenminister Guido Westerwelle erhalten eine glatte 1. Mit einem Polit-Gipfel wie im Juli 2002 von Jacques Chirac und Gerhard Schröder sei der Prinzenmontag daher nicht zu vergleichen, so Knitter. "Die haben Weltpolitik gemacht, die Thronfolger sind lediglich auf Geschichtsreise. Wir gehen von einer friedlichen Volksfestatmosphäre aus." In feinster Festtagsuninform wolle die Polizei daher dezent und freundlich im Hintergrund bleiben. Für einen intensiven Blick auf das schmucke Paar werde dabei aber kaum Zeit bleiben, schließlich sei es Aufgabe der Polizei, ständig nach rechts und links, oben und unten zu schauen - sowohl bei der Begrüßung vor dem Schloss als auch beim möglichen Spaziergang des Paares morgen Vormittag von ihrem Nachquartier im Niederländischen Hof zum Marktplatz.

Heute hält sich das Prinzenpaar vor allem im Schloss und im Museum auf. Beide Gebäude wurden schon vor Tagen von potenziellen Wurfgeschossen oder Schlaggegenständen befreit. "Wir haben heute noch mal 60 Hocker aus dem Museum geholt", erklärte Polizeihauptkommissar Heiko Petermann am Freitagabend. Auch Garderobenständer, Stühle oder Mülleimer gelten bei so einer Gelegenheit als Gefahrenquelle und müssen aus dem Weg geschafft werden. Die Sprengstoffhunde werden jeweils rund eine Stunde vor Ankunft der hohen Gäste durch die Räume geschickt.

Am Dienstagvormittag verlassen Mary und Frederik Schwerin in Richtung Rostock. Für die Polizei bedeutet das wie schon auf dem Hinweg vor allem: Strecke sichern und frei machen.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Sep.2010 | 03:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen