zur Navigation springen
Lokales

21. Oktober 2017 | 07:10 Uhr

So schön kann Naturschutz sein

vom

svz.de von
erstellt am 10.Sep.2010 | 12:05 Uhr

Zarrentin | Rotglühend geht die Sonne über dem Schaalsee an der Landesgrenze von Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern auf. "Gleich wirds wärmer", hofft Fischer Martin Riedl aus Zarrentin (Kreis Ludwigslust). Nur der Schrei des Kranichs und hungrige Möwen begleiten sein Boot, mit dem er zwei Stunden schon allein auf dem 24 Quadratkilometer großen See die Stellnetze leert. Seit genau zehn Jahren als Unesco-Biosphärenreservat anerkannt, zieht die einst unbekannte Wildnis um Norddeutschlands tiefstes Gewässer Besucher, Firmen wie auch neue Bewohner an.

"Die Natur ist das Kapital, das es zu erhalten gilt", sagt Klaus Jarmatz, Amtsleiter des Biosphärenreservates. Das Areal umfasst 309 Quadratkilometer in Mecklenburg mit dem Ostteil des bis zu 72 Meter tiefen Schaalsees im Zentrum. Ein grenzüberschreitendes Schutzgebiet sei am Widerstand im Westen gescheitert. Ein Fehler, meint Jarmatz bis heute. "Das Reservat ist kein Naturschutzgebiet und kein Museum, sondern eine Modellregion für nachhaltige Entwicklung."

Längst nicht alles sei Bio - mit acht Prozent liege der Anteil ökologisch bewirtschafteter Flächen noch unter den durchschnittlich 9,1 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern. "Eine konkurrenzfähige nachhaltige Landwirtschaft muss nicht im Widerspruch zu einer reichhaltigen Naturausstattung stehen", betont Jarmatz. Neue Methoden wie die Injektionsdüngung sparten Chemie auf dem Feld. Wiedervernässte Moore und renaturierte Fließgewässer kühlten die Natur - dies seien erste Antworten aus dem Reservat auf den Klimawandel und inzwischen ein Exportschlager.

Das mit nur 9500 Einwohnern dünn besiedelte Biosphärenreservat registriert Zuzüge von Familien und Unternehmen, vor allem aber lockt die unverbaute Landschaft Touristen. Mehr als 30 000 Besucher zähle allein das Informationszentrum Pahlhuus in Zarrentin jedes Jahr, so Amtsleiter Jarmatz. Insgesamt kommen 85 Prozent der Urlauber wegen der einmaligen Natur nach MV, wie der Landestourismusverband Rostock nach Umfragen bestätigt. Während das Schaalseegebiet noch vor 20 Jahren kaum Infrastruktur hatte, gibt es jetzt im Biosphärenreservat an die 400 Kilometer ausgeschilderte Wander- und Radwege, 30 Informationstafeln, vier Beobachtungstürme, Karten und Ranger für geführte Besuchertouren. Fast 80 Unternehmen nutzen die Regionalmarke "Biosphärenreservat Schaalsee - Für Leib und Seele".

Auch die Fischer sehen das Unesco-Reservat als Lockmittel für Touristen und Kunden, so Chefin Diana Rehbohm. Nahezu ungestört tummle sich aber auch der geschützte Kormoran am See und fresse die Fischernetze leer. So tuckert Martin Riedl an diesem klaren Septembermorgen wieder nur mit kleinem Fang nach Zarrentin zurück.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen