Seniorenhotel pleite - Verbraucherschützer bieten Hilfe an

von
16. November 2009, 10:43 Uhr

Güstrow | Die Neue Verbraucherzentrale empfiehlt Anlegern, die in das Güstrower Seniorenhotel der Volkssolidarität im Thünenweg investiert haben, sich zu melden. Das Seniorenhotel musste jetzt Insolvenz anmelden (SVZ berichtete). Die Errichtung dieses Hotels erfolgte auch mit Mitteln, die durch die Prof. Dr. Ihlefeld-Stiftung als einer der beiden Gesellschafter eingebracht worden sind. Die Stiftung hatte hierfür über Jahre hinweg Geldanlagen zu vermeintlich guten Konditionen von vielen meist älteren Anlegern eingesammelt. Diese Anleger bangen angesichts der Erfahrungen mit den bereits im Sommer insolvent gegangenen Fondsgesellschaften der Volkssolidarität um ihr Geld. "Zwar tritt mit der Insolvenz der Seniorenhotel GmbH nicht automatisch eine Insolvenz der Ihlefeld-Stiftung ein, doch sehr beruhigend ist die aktuelle Situation nicht", meint Dr. Jürgen Fischer von der Neuen Verbraucherzentrale in Rostock. Rein vorsorglich können sich Anleger - ebenso wie bereits die Betroffenen der beiden Fondsgesellschaften - bei der Verbraucherzentrale melden, damit für die Zukunft ein schneller Informationsfluss gesichert wird.

Das insolvente Seniorenhotel wurde seit Jahren unrentabel geführt. Dennoch gibt es Bestrebungen, das Hotel mit seinem Angebot zu erhalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen