Sein Herz schlägt für den Leuchtturm

Im Dauereinsatz  für Rostocks Wahrzeichen: Gerhard Lau, Chef des Leuchtturm-Vereins,  bekommt den Pro Rostock Award.Foto: Georg Scharnweber
Im Dauereinsatz für Rostocks Wahrzeichen: Gerhard Lau, Chef des Leuchtturm-Vereins, bekommt den Pro Rostock Award.Foto: Georg Scharnweber

von
10. November 2009, 09:08 Uhr

ROSTOCK | Am Ende gab das Alter den letzten Ausschlag: Gerhard Lau (72) ist der frischgebackene Pro Rostock Award-Gewinner. Den Preis nahm der Vorsitzende des Warnemünder Leuchtturmvereins gestern im Rathaus aus den Händen von Norbert Griese, dem Präsidenten des Marketing-Clubs, entgegen. Der 72-Jährige hatte im Rennen mit Schwimmerin Britta Kamrau und Robert Dahl von Karls Erlebnishof die Nase vorn. "Es tut mir leid, aber ihr seid beide noch jung", sagt Lau.

In den vergangenen 15 Jahren machte er den Leuchtturm zum Wahrzeichen und Mittelpunkt des Ostseebads - unter anderem durch das Lichtspektakel "Leuchtturm in Flammen" und die Prägung einer eigenen Briefmarke. Dadurch wurde das Bauwerk weit über die Stadtgrenze hinaus bekannt. Dazu beigetragen haben aber auch die vom Verein angebotenen Besichtigungstouren, Turmhochzeiten und Souvenirs. Und als Spender sind Lau und seine Mitstreiter nicht mehr aus der Hansestadt wegzudenken. Insgesamt 500 000 Euro flossen über die Jahre in mehr als 100 kulturelle, soziale und sportliche Einrichtungen. "In diesem Jahr haben wir unter anderem 7000 Euro für hörgeschädigte Kinder zusammenbekommen", sagt Lau.

Der Rentner widmet den Preis allen seinen Mitstreitern. "Der kommt wohl in unsere Bodenstation im Leuchtturm, wo alle etwas davon haben, die ihn mitverdient haben", sagt Lau. Das betrifft vor allem die zwölf Leuchtturmmänner, die während der Saison ihren Dienst tun. Lau hat da nur eine Sorge: Es mangelt am Nachwuchs. "Die Freiwilligen sind alle schon über 70 Jahre", sagt er. Dabei würde er gerne etwas kürzer treten - auch seiner Frau zu Liebe. Am liebsten würde er seinen Enkel in das Geschäft einführen.

Passend zum Preisträger ziert das Bauwerk auch den von Grafik- und Kommunikationsdesignstudent Björn Krause entworfenen dreidimensionalen Award. "Der Leuchtturm ist unser Wahrzeichen und einzige Bedingung für den Award", sagt Martina Hildebrandt, Geschäftsführerin des Marketing-Clubs Rostock. Er symbolisiere die Ausstrahlungskraft der erbrachten Leistung und stelle gleichzeitig einen Regionalbezug her.

Der Pro Rostock Award wird seit seiner Einführung im Jahr 2003 alle zwei Jahre vergeben. Sowohl Einzelpersonen, Unternehmen, Institutionen, Vereine als auch Verbände können ihn erhalten. Die Bedingung: besondere, regional bezogene Leistungen um die Präsentation von Rostock und Umgebung. "In der Vita des Preisträgers darf überhaupt nichts Negatives auftauchen", sagt Griese. Um so bedeutender sei die Verleihung an Lau einzustufen. "Das war das i-Tüpfelchen bei der Bewertung", sagt Griese, der auch als Jurymitglied tätig wurde. Bisher dürfen sich der FC Hansa Rostock, Aida Cruises und der Rostocker Zoo mit der Auszeichnung schmücken. Es ist eine rein symbolische Verleihung ohne Preisgeld, aber mit jeweils neu kreiertem Award.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen