Sehnen nach sonnigen Sommertagen

<fettakgl>Hoffen auf besseres Wetter</fettakgl> und damit auf Besucher (v.r.n.l.): Matthias Zotke, Jutta Andersson und Fred Schütz.<foto>Dietmar Kreiss</foto>
Hoffen auf besseres Wetter und damit auf Besucher (v.r.n.l.): Matthias Zotke, Jutta Andersson und Fred Schütz.Dietmar Kreiss

svz.de von
20. Juli 2012, 09:49 Uhr

Regen, schon wieder. Nach einer viel zu kurzer Pause zog mit Blitz und Donner gestern der nächste Schauer prasselnd über Boizenburg. Dieses Wetter macht auch um das Naturerlebnisbad im Ortsteil Schwartow keinen Bogen. Leider, wie wohl nicht nur der Schwimmmeister Matthias Zotke und sein Team bedauern.

Hier ist alles bestens auf Besucher vorbereitet, doch die bleiben weg. Von einem Andrang der Gäste sind wir weit entfernt, sagt Matthias Zotke. Dabei sei das Wasser in dem Schwimmbecken mit seinen 2200 Quadratmetern nicht nur glasklar, sondern auch hygienisch einwandfrei, wie die alle 14 Tage regelmäßig durchgeführten Kontrollen der Gesundheitsbehörde bestätigen. Was nutzen die idyllische Lage, die großzügigen gepflegten Rasenflächen, besucherfreundliche Öffnungszeiten sowie die neuen attraktiven Freizeitangebote wie beispielsweise die beiden Aqua-Bälle und die Pedeles. Ja, auch die zwei Fahrräder mit dem elektrischen Zusatzantrieb können die Gäste hier mieten. Doch auch diese Räder will in diesen Tagen so gut wie kein Pedalritter haben.

Es ist fast vergebliche Mühe, wenn Petrus nicht mit spielt, sagt Matthias Zotke. Bereits der Sommer des vergangenen Jahres verdiente kaum seinen Namen. Nun geht es scheinbar nahtlos so weiter. Notgedrungen beschäftigt sich das Team dieser Freizeitanlage in der ersten Hälfte der Badesaison 2012 mit Pflege- und Wartungsarbeiten, führt einige Reparaturen durch, mäht den Rasen und jätet Unkraut. Dabei hält es vor allem an einem Wunsch eisern fest. Es sehnt endlich die sonnigen Sommertage herbei und mit ihnen zugleich das fröhliche Lachen der jungen und alten Badegäste, die sich hier ausgelassen im kühlen Nass vergnügen. Bei seinen aktuell knapp 20 Grad Celsius würde es sich sogar ganz hervorragend für eine erfrischende Abkühlung eignen. Die Meteorologen wecken ihrerseits Hoffnung, als sie für den Beginn der nächsten Woche deutlich besseres Wetter vorhersagten.

Es ist Halbzeit, und die bisherige Saison fand buchstäblich so gut wie komplett gar nicht statt. Die Schwimmmeister Matthias Zotke und Fred Schütz sowie die zwei Frauen des Teams Jutta Andersson und Sieglinde Kloß freuten sich über das lange Pfingstwochenende. Da registrierten sie zwar keinen neuen Besucherrekord, aber mit bis zu 600 zahlenden Gästen immerhin einen relativen Andrang.

Derweil ist der Schwimmunterricht beinahe das einzige, was wie geplant abläuft. Vor den Ferien nutzten hauptsächlich die Grundschulen der Stadt sowie die Regionale Schule diese Möglichkeit. Einige Kindertagesstätten hatten sich auch angemeldet, damit deren Mädchen und Jungen das Seepferdchen erlangen. Eine gute Sache, die durchaus Sinn macht, meint Matthias Zotke und fügt hinzu, dass sie wie bei unserer Stippvisite am gestrigen Donnerstag beispielsweise für die "Wiesenkinder" des DRK-Kreisverbandes ins Wasser fiel.

Wer Interesse hat, das Schwimmen zu erlernen, kann sich natürlich anmelden. Möglich ist das in Schwartow auch unter Tel. 038847/33245.

Diese Nummer wählten u.a. auch schon die Vertreter der Jugendfeuerwehren aus dem Bereich des Amtes Boizenburg-Land, aus Garlstorf-Bleckede, von der Leichtathletiktruppe des SV Tessin/Zahrensdorf und von einem Jugendtreff aus Kiel. Letzterer machte während einer Fahrradtour in Schwartow Station und nutzte wie die vorher Genannten gern die Gelegenheit, auf der Freizeitanlage neben dem Bad die Zelte aufzuschlagen, um zu grillen, zu klettern sowie Volleyball und Fußball zu spielen. Mittlerweile haben 15 Besuchergruppen ihr Kommen avisiert, zwölf waren schon da. Hier läuft es trotz der Wetterkapriolen ganz gut. Im Bad kann es nur noch besser werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen