zur Navigation springen
Lokales

18. Oktober 2017 | 04:15 Uhr

Warnemünde : Segler machen Boote winterfest

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Wassersportler beenden die Saison. Takelmeister und Kranführer rangieren bis zu sechs Tonnen schwere Yachten an Land.

Reger Betrieb an der Kaikante und in der Bahnhofsstraße herrschte am Sonnabend bereits um 8 Uhr früh, denn immerhin wechselten rund 50 Boote ihr Quartier für die Wintermonate. „Da kommt jedes Jahr wieder eine Menge Arbeit auf uns zu“, sagt Günter Seemann während der Slipper-Aktion des Warnemünder Segelclubs. Die Wassersportler verabschiedeten sich an der Mittelmole nicht nur von ihren Yachten, sondern auch von der diesjährigen Sommersaison.

Nach einer aufwendigen Hebeaktion wurden die Yachten mit dem Dampfstrahler bearbeitet, um Algen und Muscheln zu entfernen. „Notwendige Reparaturen führen wir in den Wintermonaten durch. Danach folgen die Lackarbeiten im Frühjahr“, erklärt Seemann die weiteren Maßnahmen, um sein Boot seetüchtig zu erhalten. Doch vorher mussten die Schiffseigner erst einmal schwitzen, denn bis das geliebte Boot zur Landratte wird, ist die Aktion nicht ganz ungefährlich. So können Gurte verrutschen, Boote umkippen oder Materialschäden entstehen. Der Kiel könne sich eindrücken oder Risse im Rumpf auftreten. „Da sind viele helfende Hände gefragt, denn Slippen ist eine Gemeinschaftsarbeit“, sagt Georg Lorenz. Er sei froh, dass es bisher noch keine ernsten Zwischenfälle gegeben habe.

Fast alle Vereinsmitglieder um Takelmeister Klaus Möller und Kranführer Holger Martens waren im Einsatz. Die Damen leisteten seelischen Beistand und kümmerten sich um die Verpflegung der Männer. Die sahen ihre Segler lieber zu Wasser als schwankend in der Luft.

Nachdem die Fracht auf dem Trailer sicher angelangt war, wurden die Boote auf dem Gelände des Segelclubs geparkt oder in der Bootshalle untergebracht. „Es ist immer ein langer Tag und kann durchaus zehn Stunden dauern“, sagt Martens. Doch schon jetzt freuen sich die Segler auf die nächste Saison, wenn sie bei einer ordentlichen Brise endlich wieder die Ostsee erobern können.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen