zur Navigation springen

Güstrower "Oase" war finanzielle Belastung : Schwimmunterricht vor der Haustür

vom

23,5 Grad Außentemperatur, 23 Grad im Wasser, plantschende Kinder - die Badeanstalt des Rühner See in Bützow bot nicht nur gestern für die Drittklässler der Grundschule "Am Schlossplatz" eine willkommene Abkühlung.

Bützow | 23,5 Grad Außentemperatur, 23 Grad im Wasser, plantschende Kinder - die Badeanstalt des Rühner See in Bützow bot nicht nur gestern für die Drittklässler der Grundschule "Am Schlossplatz" eine willkommene Abkühlung. Allerdings waren sie nicht nur zum Vergnügen da, denn sie nehmen an einem viertägigen Schwimmkurs teil. Seit Montag übten sie unter der Leitung von Grit Matuschek, Ingrid und Manfred Salow das Schwimmen und Tauchen.

Erstmals findet die Schwimmschule in Bützow statt, zuvor mussten die Kinder immer in die Güstrower "Oase" reisen. "Der zeitliche Aufwand und die Belastung für die Kinder war einfach zu groß. Deshalb haben wir seit Jahren darum gekämpft, dass die Schwimmschule hier am Rühner See stattfindet. Den letzten Angriff starteten wir im vergangenen Jahr - mit Erfolg", sagt Gabriele Behning, Bützows Hauptamtsleiterin. Außerdem sei es eine finanzielle Entlastung, denn zuletzt stiegen die Bus- und die Eintrittspreise der Schwimmhalle. "Das Schulamt war auch schon vor Ort und von den Gegebenheiten begeistert", sagt Behning. Die nächste Schwimmschule soll nun schon bereits im August stattfinden.

Auch Schwimmlehrerin Grit Matuschek sieht mehrere Vorteile im neuen Standort. "Es ist gut, dass wir mit den Kindern direkt im flachen Wasser arbeiten können. Das ist in den tiefen Becken der Schwimmhalle so nicht möglich. Dort kann man nur am Beckenrand stehen und erklären", schildert die Rettungsschwimmerin und Pädagogin der Förderschule in Bützow. Die Kinder, die am Anfang der Woche noch nicht schwimmen konnten, gewöhnte sie erstmal an das Wasser und nahm ihnen somit die Angst. "Die Kinder müssen Vertrauen gewinnen", erklärt Matuschek. So wie auch Isabell Wiatrowski. Als Nichtschwimmerin angetreten, hatte sie nach drei Tagen nicht nur das Seepferdchen, sondern sogar das bronzene Abzeichen in der Tasche. "Ich hatte zuerst vor allem Angst vor dem Tauchen. Jetzt möchte ich am liebsten nicht mehr raus aus dem Wasser", strahlt die Neunjährige.

Sie wurde wie alle anderen Anfänger zunächst auf das Wasser gelegt und gleitete über das kühle Nass. Dann wurden mit Hilfe von bunten Surfbrettern oder anderen Schwimmhilfen die Arm- und Beinbewegungen geübt, sodass sich die Kinder nach kurzer Zeit selber fortbewegten.

In der kommenden Woche sind dann einige Kinder der Warnower Grundschule dran.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Jun.2011 | 06:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen