zur Navigation springen

Unternehmen zufrieden wie nie zuvor : Schwerins Wirtschaft im Konjunkturhoch

vom

Die Wirtschaft in Schwerin und der ganzen Region Westmecklenburg befindet sich im Konjunktur- und Stimmungshoch: 86 Prozent der Unternehmen sind mit ihrer wirtschaftlichen Lage zufrieden.

svz.de von
erstellt am 20.Apr.2011 | 12:44 Uhr

Die Wirtschaft in Schwerin und der ganzen Region Westmecklenburg befindet sich im Konjunktur- und Stimmungshoch: 86 Prozent der Unternehmen sind mit ihrer wirtschaftlichen Lage zufrieden oder schätzen sie sogar noch besser ein. Das sind die besten Werte seit 20 Jahren.

"Der IHK-Geschäftsklimaindex hat mit 129 Punkten den höchsten Wert seit Beginn unserer Aufzeichnungen erreicht", stellt Ulrich Unger, Geschäftsführer der IHK zu Schwerin, bei der Präsentation der Daten der aktuellen Umfrage fest. Sein Kollege Edgar Hummelsheim, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, bestätigt dies: "Wir verzeichnen die mit Abstand besten Werte seit mehr als 15 Jahren."

Firmen investieren und suchen Fachkräfte

Die positive Bewertung der aktuellen Lage und der künftigen Entwicklung hat gleich mehrere Auswirkungen auf die Wirtschaft: "Die Unternehmen investieren wieder. Die Banken haben im Kreditgeschäft derzeit sehr gut zu tun", sagt Unger. 35 Prozent der Industriebetriebe planten Kapazitätserweiterungen. Außerdem: Auf dem Arbeitsmarkt wächst die Nachfrage nach Fachkräften und Auszubildenden. "Wir haben derzeit 280 freie Lehrstellen", sagt Hummelsheim. "Der Fachkräftemangel wird zum zentralen Thema im Handwerk." Größten Personalzuwachs verzeichnen derzeit Metallbau-, Feinmechanik- und Maschinenbaubetriebe.

Als echten Wermutstropfen benennt die als repräsentativ eingestufte Umfrage indes die gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise. Fast zwei Drittel der rund 2300 befragten Unternehmen sehen die Kostenentwicklungen in diesen Bereichen als größten Risikofaktor für ihre weitere wirtschaftliche Entwicklung an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen