zur Navigation springen
Lokales

21. Oktober 2017 | 03:28 Uhr

Schweriner Theater künftig ganz in Gelb?

vom

svz.de von
erstellt am 23.Sep.2010 | 10:11 Uhr

Schwerin | Die Komplett sanierung des 124 Jahre alten Theatergebäudes am Alten Garten in Schwerin geht in die letzte Phase - und die sorgt für Aufregung wie keine andere zuvor. Denn: Dessen gewohnter Anblick könnte sich entscheidend verändern. Statt weiß sollte das Mecklenburgische Staatstheater zukünftig ockergelb aussehen. Das fordern die Denkmalpfleger.

Doch gegen die geplante Farbänderung regt sich Widerstand, selbst innerhalb der Denkmalpflege ist der Farbton umstritten, von Weiß bis Rot reichen die Vorschläge. Auch vielen Schwerinern ist das lieb gewonnene Weiß gerade an diesem zentralen Platz wichtig. Andere fürchten, dass mit der Farbänderung der klassizistische Gesamtcharakter des Platzes und damit möglicherweise sogar die Bewerbung für die Welterbeliste der Unesco in Gefahr gerät.

33

Dr. Michael Bednorz, Leiter des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege, versteht die ganze Aufregung nicht. "Es gibt eindeutige historische Befunde, an denen sich die denkmalpflegerische Zielsetzung bei der Sanierung des Gebäudes orientiert. Das betrifft auch die Farbe." Die habe sich im Laufe von 124 Jahren allerdings mehrfach geändert. "Das von uns in Auftrag gegebene und gestern vorgelegte Gutachten eines renommierten Ingenieur- und Architektenbüros trifft eine eindeutige Aussage zur Farbgebung: ,Ocker Kalkkasein. An der werden wir uns orientieren", so Bednorz. Aus seiner Sicht korres pondiere dieses Ocker gut mit den Farbtönen anderer Gebäude des Ensembles wie Museum und Schloss, eine farbliche Klammer werde erkennbar. "Dass es nicht exakt derselbe Ton ist, halte ich für durchaus positiv, denn das schafft Spannung, Uniformität wirkt langweilig."

Der Zeitplan sieht vor, dass die Fassadensanierung im nächsten Jahr abgeschlossen und damit dann auch die neue Farbe sichtbar wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen