zur Navigation springen
Lokales

14. Dezember 2017 | 11:26 Uhr

Schweriner klagen über Parkwächter

vom

svz.de von
erstellt am 16.Mai.2010 | 06:44 Uhr

Schwerin | Im Schlossgarten pocht das touristische Herz der Landeshauptstadt

- doch die Klagen über die Park-Guides reißen nicht ab. Wer gegen die strenge Parkordnung verstößt, muss sich bisweilen so einiges gefallen lassen. Das berichten jedenfalls Leser unserer Zeitung. "Nachdem wir es gewagt hatten, uns auf den Stufen des Reiterdenkmals auszuruhen, forderte uns ein Wächter wenig freundlich auf, Bänke zu nutzen", so eine Schwerinerin. Als besonders werbewirksam habe sie diesen Ton nicht empfunden.

Ein Einzefall? Wohl nicht. Ein Familienvater berichtet, dass die Wächter sogar seine Kinder, die auf Drahteseln mit Stützrädern vorweg gefahren seien, "regelrecht angeblafft" hätten. Durch einen festen Griff in den Lenker sei sie vom Fahrrad komplimentiert worden, schildert eine andere Parkbesucherin.

"Ich bezweifle, dass es vonseiten einiger Guides zu Handgreiflichkeiten kommt oder sie sich gegenüber Passanten im Ton vergreifen", sagt Sylvia Lahr, Geschäftsstellenleiterin des Trägervereins Planung und Technik. Dieser stellt im Auftrag des landeseigenen Betriebs für Bau und Liegenschaften MV (BBL) insgesamt 24 Parkwächter, die an sieben Tagen die Woche von 7 bis 21 Uhr im Schichtdienst unterwegs sind. Die vorwiegend als Ein-Euro-Jobber über die Arge, aber auch über das Kommunal-Kombi-Programm des Bundes befristet angestellten Guides seien belehrt worden, "nett und freundlich aufzutreten", betont Lahr. Dazu hätten sich die Frauen und Männer, die zuvor oft lange Zeit arbeitslos waren, auch schriftlich verpflichtet.

Ganz problemlos scheint die Zusammenarbeit zumindest in der Vergangenheit aber wohl doch nicht gewesen zu sein. Denn Lahr bestätigt, "dass Mitarbeiter mit Nullbock-Mentalität nicht mehr bei uns sind". Auch BBL-Dezernatsleiterin Heike Kramer weiß von weiter zurückliegenden Beschwerden. "Aktuelle Probleme sind mir aber nicht bekannt." Dennoch will Kramer den Hinweisen der SVZ-Leser nachgehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen