zur Navigation springen
Lokales

16. Dezember 2017 | 00:46 Uhr

Schweriner Eltern in Angst vor Sextätern

vom

svz.de von
erstellt am 31.Aug.2010 | 10:19 Uhr

Schwerin | Schon wieder ein Übergriff auf ein Kind in der Landeshauptstadt? Nach Vorfällen am Freitag und Sonnabend geht die Kripo nun einem dritten Verdacht nach, bei dem sexuelle Motive erneut nicht ausgeschlossen werden. Im jüngsten Fall konnten die Beamten jetzt einen Tatverdächtigen fassen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen 23-jährigen geistig behinderten Mann aus Schwerin wegen versuchter Nötigung.

"Der junge Mann soll am Montag gegen 18 Uhr an der Bus- und Straßenbahnhaltestelle am Platz der Jugend ein etwa siebenjähriges Mädchen angesprochen und mit einer Handtasche auf den Po geschlagen haben", so Stefan Urbanek, Sprecher der Schweriner Ermittlungsbehörde, gestern. Ein 22-Jähriger habe angegeben, den Übergriff beobachtet und beendet sowie danach die Polizei gerufen zu haben. Das Amtsgericht prüfe jetzt die Unterbringung des Tatverdächtigen nach dem Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen für psychisch Kranke, so Urbanek. Ob der 23-Jährige mit juristischen Konsequenzen rechnen muss, hänge von weiteren Ermittlungen sowie der Schuldfähigkeit des jungen Mannes ab, die gegebenenfalls durch einen Gutachter geprüft werde, so Urbanek.

Um die Aufklärung vorantreiben zu können, suche die Polizei nach dem etwa siebenjährigen Mädchen, das sich unerkannt vom Platz der Jugend entfernt habe, sagt der Oberstaatsanwalt. Familienangehörige oder andere Personen, denen sich das Kind anvertraut haben könnte, seien dringend aufgerufen, sich zu melden.

Die Attacke auf das Mädchen habe eindeutig sexuellen Charakter gehabt, berichtete unserer Zeitung gestern der 22-jährige Stefan Z. aus Schwerin, bei dem es sich laut eigenen Angaben um den Augenzeugen handelt, der dem Mädchen zur Hilfe geeilt ist. "Der Angreifer fasste dem Kind mit der Hand ans Gesäß und versuchte auch, ihm in den Schritt zu greifen." Schockiert habe ihn über die Tat hinaus, dass außer ihm sämtliche Augenzeugen untätig geblieben seien. Stefan Z.: "Die teilweise bis zu 40 Personen an der Haltestelle haben auf die Hilferufe des Mädchens nicht reagiert." Er selbst habe den Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Unterdessen sind zwei weitere mögliche Sexstraftaten noch ungeklärt. Wie berichtet, hat ein 18 bis 20 Jahre alter Mann laut einem Zeugen am Sonnabend gegen 18 Uhr in der Erich-Weinert-Straße versucht, einen acht Jahre alten Jungen in ein Auto zu locken, indem er ihm Schokolade anbot. Bereits am Freitag soll ein Unbekannter gegen 19.30 Uhr an der Straßenbahn-Haltestelle am Berliner Platz nur durch eine Passantin daran gehindert worden sein, ein elf Jahre altes Mädchen in seine Gewalt zu bringen.

Hinweise zu allen drei Fällen nimmt die Kripo unter Telefon 0385-20702222 entgegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen