Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Schwerins Stadtpräsident Zehn Jahre Stadtoberhaupt

Von BERT | 30.01.2018, 23:07 Uhr

Stephan Nolte füllt seit 2008 das höchste Amt in Schwerin aus und lenkt mehr als nur Stadtvertretersitzungen

Stephan Nolte ist seit genau zehn Jahren Schwerins Stadtoberhaupt und erster Repräsentant der Landeshauptstadt. Seit die Stadtvertretung ihn im Januar 2008 zum Nachfolger von Armin Jäger im Amt des Stadtpräsidenten wählte, hat der jetzt 61-jährige CDU-Politiker insgesamt 97 Stadtvertretersitzungen in drei Wahlperioden geleitet und drei verschiedene Oberbürgermeister erlebt.

„Stephan Nolte ist es gelungen, sehr unterschiedlichen Interessen und Bedürfnissen unparteiisch Geltung zu verschaffen. Er hat sich als engagierter Repräsentant der kommunalen Selbstverwaltung in der Stadt Schwerin und darüber hinaus einen Namen erworben“, würdigte Oberbürgermeister Rico Badenschier den Stadtpräsidenten anlässlich seines Jubiläums. Auch die Stadtvertreter dankten ihm zu Beginn ihrer Sitzung am Montag mit wahrlich lang anhaltendem Beifall.

Nolte war gerührt – und nahm es bescheiden: „Wir haben in den vergangenen zehn Jahren bei allem Streit in der Stadtvertretung viel erreicht für Schwerin. Aber es war Teamarbeit. Die ist entscheidend“, betonte der studierte Jurist.

Doch ehrenamtliche Tätigkeit als Stadtpräsident ist weit mehr als 500 Stunden Leitung von 97 Stadtvertretersitzungen. Er versteht sich als Bindeglied zwischen Verwaltung, Politik und Stadtgesellschaft. Nolte zählt zu den Mitbegründern des „Aktionsbündnisses für ein friedliches und weltoffenes Schwerin“. Als stellvertretender Vorsitzender der Schweriner Bürgerstiftung setzt er sich für die Stärkung des sozialen Zusammenhalts in der Stadtgesellschaft ein. 2016 wurde er zum Ehrenmitglied des Hauses der Begegnung ernannt. Der 61-Jährige arbeitet maßgeblich im Spendenparlament des Seniorenbüros, ist Mitglied des Aufsichtsrates des Mecklenburgischen Staatstheaters und sitzt in der Jury des „Annette-Köppinger-Preises für Integration und Menschlichkeit“. Er ist leidenschaftlicher Unterstützer der kirchlichen Gemeinden der Stadt und engagiert sich im interreligiösen Dialog. Der gebürtige Wuppertaler ist seit vielen Jahren engagierter Förderer der Schweriner Städtepartnerschaften. Insbesondere den Kontakt zu den Partnerstädten Wuppertal, Tallinn und Pila pflegt Nolte persönlich – und sehr aktiv.