Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Prävention in Schwerin „World Café“ geht weiter

Von CKOE | 08.12.2016, 16:00 Uhr

Präventionsprojekt der Polizei und weiterer Partner soll sich im kommenden Jahr vor allem an Lehrer wenden

Fünfmal hatten die Polizei, der Verein Sisyphus und weitere Partner in diesem Jahr wieder Schüler ins „World Café“ eingeladen, um gemeinsam ein Ausrufezeichen gegen Gewalt zu setzen. Nun wurde Bilanz gezogen. Ergebnis: Das Projekt wird fortgesetzt. „Wir wollen im kommenden Jahr insbesondere mit Lehrern ins Gespräch kommen“, erklärt Heidi Liebmann, Präventionsbeamtin der Schweriner Polizeiinspektion.

„Erwachsen werden“, so lautete das diesjährige Motto des „World Cafés“, angesprochen wurden Acht- und Neuntklässler. Mehrere Schulturnhallen verwandelten sich in riesige Diskussionsforen. An mehr als einem Dutzend Tischen konnten Schüler Platz nehmen und mit Experten ins Gespräch kommen. Vertreten waren neben der Polizei unter anderem die Staatsanwaltschaft, die Opferhilfe, die Kinder- und Jugendpsychiatrie und die Beratungsstelle für sexuelle Gesundheit.

Es ging um Themen, die jungen Leute auf den Nägeln brennen – um Gewalt und Drogen an Schulen, um Rechtsextremismus, aber auch um Konflikte im Elternhaus. „Wir möchten den Jugendlichen zeigen, an wen sie sich wenden können, wenn sie Probleme haben“, so Heidi Liebmann.

Siemensschule, Neumühler Schule, Lindgrenschule und Ecolea-Schule beteiligten sich in diesem Jahr an dem Projekt. Insgesamt nahmen mehr als 500 Schüler teil. „Die Resonanz unter den Jugendlichen ist überwiegend positiv gewesen“, berichtet Heidi Liebmann. Die Gespräche an den Tischen des „World Cafés“ seien spannend und interessant gewesen.

Nach den Fünftklässlern 2015 und den Acht- und Neuntklässler in diesem Jahr sollen nun die Lehrer in den Fokus rücken und im kommenden Jahr ein Informations- und Diskussionsangebot im „World Café“ bekommen. „Ende Januar werden wir alle Schulleiter anschreiben“, sagt Heidi Liebmann.