Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Thema der Woche in Schwerin Weißes Pulver zum Basteln

Von CHRI | 04.04.2019, 05:00 Uhr

Im Hobbypunkt können jeden Dienstag neue Materialien und Techniken wie Raysin ausprobiert werden

Das farbenfrohe Mitbringsel für Freunde, das liebevolle Geschenk für die Familie oder die eine kleine Auszeit: Es gibt so viele Gelegenheiten, die man für eigene Ideen nutzen und etwas selbst machen kann. In dieser Woche beleuchtet die SVZ verschiedene Anlaufpunkte in Schwerin, an denen man den kreativen Geist aufleben lassen kann. Heute: Basteln im Hobbypunkt.

Mit einer kleinen Küchenwaage wiegt Kerstin Urban das weiße Pulver ab. Genau 250 Gramm müssen es sein. Der Tisch ist bereits mit einer weißen Puderschicht bedeckt. Es sieht aus wie Mehl. Aber gebacken wird hier nicht. „Das ist Raysin, auch Porzellin genannt. Ein Gießpulver ähnlich wie Gips, nur weicher und glatter“, erklärt die Inhaberin vom Hobbypunkt. Gemeinsam mit ihrer Geschäftspartnerin Heike Meier bietet sie seit 20 Jahren Kreativkurse an – erst zu besonderen Tagen, jetzt regelmäßig im Turnus des Schuljahres jeden Dienstag. Heute steht „Farbiges Raysin gießen“ auf dem Programm.

Fleißig rühren die Teilnehmerinnen das Pulver um, vermischen es mit einigen Tropfen Farbpigmenten in Pastelltönen und anschließend mit Wasser. Dann wird gegossen. Passend zur Jahreszeit liegen Hasen-, Eier-, Schmetterlings- und Blumenförmchen bereit. „Je nachdem, wie viel Raysin Sie einfüllen, können daraus Anhänger, Teelichthalter, Kerzenständer oder Dekofiguren entstehen“, erklärt Kerstin Urban den acht Frauen. „Für das individuelle Verschönern können Sie zusätzlich Labels vor dem Gießen in die Form legen.“ Bei so vielen Möglichkeiten fällt die Auswahl schwer.

Das kreative Arbeiten mit Raysin ist nur einer von zahlreichen Kreativkursen. Filzen, Filigranes Falten von Papier oder die Maltechnik Pouring seien momentan besonders beliebt. „Generell sind die Stunden schnell ausgebucht, gefragte Techniken bieten wir dann mehrmals an“, sagt Kerstin Urban. „Uns ist es wichtig, dass die Teilnehmer neue Materialien und neue Techniken ausprobieren können und herausfinden, ob diese kreative Arbeit etwas für sie ist.“ Dafür seien keine Vorkenntnisse notwendig, Materialien und Werkzeuge werden gestellt. Und so entstehen mit ihrer Hilfe Dekorationen aus Raysin für das Osterfest.