Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Schwerin Wege am Stadtrand nicht vernachlässigen

Von Redaktion svz.de | 26.02.2019, 05:00 Uhr

Die Fraktion Unabhängige Bürger begrüßt die Ankündigung der Stadtverwaltung, wonach nun ein neuer Rad- und Fußweg von Medewege nach Lankow noch dieses Jahr realisiert werden kann.

„Nach bald zwei Jahrzehnten hartnäckigem Kampf, wird es höchste Eisenbahn, dass hier was passiert“, so Fraktionsvorsitzender Silvio Horn. Allerdings plane die Stadtverwaltung gegenwärtig nicht die Sanierung der Straße. „Das scheint uns wenig durchdacht, denn die Straße ist eine Buckelpiste. Man sollte alles in einem Abwasch machen“, sagte Horn. Grundsätzlich sieht die Fraktion verstärkt den Bedarf in der Kommunalpolitik, dass die Siedlungen am Stadtrand nicht übersehen werden. Die Stadt solle nicht nur neue Baugebiete ausweisen, sondern müsse die gesamte Infrastruktur besser im Blick haben, sagt Architektin Claudia Buhl, UB-Kandidatin für die Kommunalwahl.