Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

5000 feiern Helene Fischer in Schwerin So schön kann Schlager sein

Von bert | 07.11.2012, 10:03 Uhr

Wie „Mitten im Paradies“ fühlten sich gestern Abend die 5000 Helene-Fischer-Fans spätestens dann, als die Schlagersängerin in der restlos ausverkauften Schweriner Sport- und Kongresshalle ihren Mega-Hit anstimmte.

Etwas verspätet, doch mit einem fulminant emotionalen Start begann Helene Fischer gestern Abend ihr Konzert in der ausverkauften Sport- und Kongresshalle. Vor mehr als 5200 Fans zeigte die Sängerin im Spotlight vor noch geschlossenem Bühnenvorhang, dass sie ein echter Star ist: "Dafür leb ich, möcht in 1000 Herzen sein", sang sie mit lupenreiner Stimme, die sofor t ein Gänsehaut-Gefühl erzeugte. Dann öffnete sich der Vorhang, die große, zweietagige Bühne, auf der schon Tina Turner aufgetreten ist, erstrahlte in magischem Licht, Helene Fischer legte die Schleppe ihres goldgelben Mini-Kleides ab, und die Show begann mit "Mitten im Paradies". Weitere Hits wie etwa "100 Prozent" folgten, und unterstützt von ihrer Band, zwei Background-Sängerinnen und vier Tänzerinnen und Tänzern heizte die Sängerin das heftig applaudierende Publikum an.

Dann begrüßte sie die Fans, so wie sie es lieben: gefühlvoll, sehr persönlich und zugleich stimmungsvoll. "Ich spüre, hier liegt heute was in der Luft", sagte Helene Fischer, und die mehr als 5000 Konzertbesucher jubelten begeistert. Doch der Star legte noch nach: "Was erwartet ihr?", fragte sie in den riesigen Saal und gab gleich selbst die Antwort: Nur ein Konzert, bei dem die Sänger und Musiker von der Bühne aus das Publikum unterhalten, sei es nicht. "Nein, ihr alle seid heute Abend Teil der Show", rief sie den begeisterten Schwerinern zu. "Lasst euren Gefühlen freien Lauf, singt, tanzt und lacht mit mir", forderte die Schlagersängerin. Und die Konzertbesucher gaben sofort die passende Antwort: Dutzende Blumensträuße wurden an die hohe Bühne herangetragen, was wiederum den Star im Minirock in eine schwierige Situation brachte. Doch Helene Fischer meisterte die Situation professionell, moderierte charmant und witzig, ging mit einer halben Drehung auf die Knie und kam so ganz nah an ihre Verehrer heran.

Danach hieß es gleich wieder: "It’s Showtime". Ob "Villa in der Schlossallee" oder "Sehnsucht" - ein Titel, den sie auch auf Russisch sang - der Jubel der Fans trug Helene Fischer durch den Konzertabend, den sie nach der Pause mit einem Flug am Kran-Arm über das Publikum krönte.