Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Stadtradeln in Schwerin Schwerin steigt wieder aufs Fahrrad

Von TIWE | 10.06.2017, 08:00 Uhr

Stadtradeln für den Klimaschutz startet am Montag mit Tour durch die Innenstadt

Von Montag an treten die Schweriner für den Klimaschutz in die Pedale. Mehr als 220 Teilnehmer in 40 Teams haben sich bislang für das dreiwöchige Stadtradeln vom 12. Juni bis zum 2. Juli angemeldet. Die deutschlandweite Kampagne des kommunalen Klima-Bündnisses findet in diesem Jahr zum vierten Mal in der Landeshauptstadt statt.

Die Auftaktveranstaltung startet am 12. Juni um 16.30 Uhr vor dem Rathaus mit einer Tour durch die Innenstadt. Sie führt entlang der Werder-, der Güstrower und der Wismarschen Straße über den Obotritenring zurück zum Rathaus.

Auch Schirmherr Stadtpräsident Stephan Nolte ist mit von der Partie: „Mit der Aktion Stadtradeln wollen wir einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Denn mit jedem Kilometer, den wir mit dem Fahrrad zurücklegen, vermeiden wir 142 Gramm CO2-Ausstoß. Wir wollen in diesem Jahr die Marke von 1000 Teilnehmern knacken.“ Die Teilnehmer am Stadtradeln können auch durch das Zurücklegen möglichst vieler Fahrrad-Kilometer auf anderen privaten und dienstlichen Wegen Klimapunkte für Schwerin sammeln.

Nach wie vor können sich Interessierte anmelden und Schwerin im deutschlandweiten Vergleich nach vorne bringen. Informationen dazu gibt es beim städtischen Organisationsteam: Steffi Wappler, Telefon 0385/ 5452061, Ulrike Liebenau, Telefon 0385/5452430, und Sven Laskowski, Telefon 0385/5452473.

Am nächsten Sonnabend, 17. Juni, radeln Kinder zwischen sechs und elf Jahren – jeweils begleitet von einem Elternteil – von 10 Uhr an von der Schleifmühle nach Zippendorf. In der Naturschutzstation erwartet die Kleinen eine spannende Aktion unter dem Motto „Natur erleben“. Anmeldungen sind unter Telefon 0385/5452430 möglich.

Von Jahr zu Jahr schließen sich mehr Kommunen dem Stadtradeln an. Bundesweit sind in diesem Jahr bereits 575 angemeldet, sechs davon in Mecklenburg-Vorpommern. Neben Parchim sind das Greifswald, Ludwigslust, Rostock, Schwerin und Stralsund. Das Schweriner Energieministerium unterstützt im Übrigen Städte und Gemeinden aus MV finanziell. Wie in den beiden Vorjahren stellt es 10 000 Euro zur Verfügung, aus denen die Teilnahmegebühren für Kommunen des Landes erstattet werden. „Davon sind zwei Drittel ausgeschöpft. Kommunen, egal wie groß, können sich also kurzentschlossen noch anmelden“, so Minister Christian Pegel. Seine Behörde ist mit einem 23-köpfigen Team selbst mit dabei.