Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Rock trifft Ballett Rammstein tanzt

Von tiwe | 12.02.2014, 12:00 Uhr

Vorverkauf für das Rockballett „HardBeat“ im Mecklenburgischen Staatstheater gestartet

Der Vorverkauf für ein ungewöhnliches Theaterprojekt hat begonnen: ein Ballett mit der Musik der Brachialrocker von Rammstein im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin. Ballettdirektor Sergej Gordienko choreografiert mit „HardBeat“ zum ersten Mal ein Rockballett für die Schweriner Bühne. Drei Vorstellungen sind in dieser Spielzeit geplant, entsprechend früh lohnt es sich, die Karten zu besorgen.

Sergej Gordienko selbst ist ein ausgemachter Fan härterer Klänge. Im Zentrum seiner Uraufführung steht die Musik der Band Rammstein, deren Musiker zum Teil aus Mecklenburg-Vorpommern stammen. „HardBeat Das Rockballett“ ist das erste Tanzprojekt, das Rammstein-Musik in diesem Umfang nutzt. Aber auch andere Musik wie von Metallica oder AC/DC sollen an diesem Abend in einer Mischung mit großen Rockballaden wie von Skunk Anansie oder Hits wie The Power of Love von Frankie goes to Hollywood für generationenübergreifende Faszination sorgen.

Das Rockballett ist gleichzeitig ein Geschenk an alle Schweriner: „Mein Rockballett spielt an zentralen Orten Schwerins, die im Bühnenbild ganz klar erkennbar, jedoch nicht zeitlich gegenwärtig, sondern eher fantastisch entrückt sind“, so der Choreograf. Es sei eine musikalische Reise durch die Geschichte des Rock und natürlich gehe es um große Emotionen wie Liebe, Hass, Vergebung und Verlust.

Das Aufregende an dieser Musik ist, dass sie generationsübergreifend ist und man sie in jedem Lebensstadium verstehen oder durchleben kann, sagt Gordienko. Rockmusik spiegelt, wie stark Gefühle menschliches Handeln steuern.

Neben dem Bühnenbild, entworfen von Ronald Winter, mit dem Sergej Gordienko schon das Ballett Coppèlia in der Landeshauptstadt realisierte, legt der Choreograf besonderes Augenmerk auf die Kostüme, entworfen von der Hamburgerin Claudia Kuhr. Denn aus seiner Sicht hat ein Leben mit Rockmusik nicht nur etwas mit dem inneren Lebensgefühl zu tun, sondern auch mit dem äußeren Erscheinungsbild. „Mit Rockmusik wird ein exzentrisches und extrovertiertes Äußeres assoziiert, das sich von der Menge abhebt“, sagt Sergej Gordienko.

Vorstellungen: 5. April (Premiere), 26. April und 24. Mai jeweils um 19.30 Uhr im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin; Karten unter Telefon 0385-5300123, E-Mail kasse@theater-schwerin.de.